Verlauf der Major Depression | Neuro-Depesche 10/2018

Viel schlechtere Aussichten für die Älteren

Zertifizierte Fortbildung

Verläuft die Major Depression bei älteren Patienten ungünstiger als bei jüngeren? Psychiater untersuchten in einer zweijährigen Kohortenstudie, ob das Alter depressiver Patienten den Verlauf beeinflusst und ob es dafür ggf. prognostische Faktoren gibt.

Die Baseline-Daten (2004–2012) aus zwei Studien und die Follow-up-Befunde nach zwei Jahren waren für 1042 Teilnehmer (18–88 Jahre alt) mit einer Major Depression-Diagnose verfügbar, darunter 690 Frauen (66%). Primärer Endpunkt war der Verlauf der Major Depression über zwei Jahre nach vier Indikatoren: A) Depressions-/Dysthymie-Diagnose (ja oder nein), B) Symptompersistenz (Symptome nach dem Life Chart Interview [LCI] ≥ 80% der Zeit), C) Zeit bis zur Remission (nach LCI) und D) Veränderungen der Depressions-Schwere nach dem Patienten-Fragebogen Inventory of Depressive Symptomatology (IDS-SR). Referenzgruppe waren die 170 depressiven Patienten im Alter zwischen 18 und 29 Jahren.
Ein Alter höher als 18–29 Jahre ging in der unadjustierten Auswertung mit einem deutlich schlechteren Outcome nach zwei Jahren einher. Dies betraf alle vier Verlaufsindikatoren, also A) Depressions-/Dysthymie-Diagnose (Odds Ratio: 1,08,) B) Symptompersistenz (OR: 1,24), C) Zeit bis zur Remission (Hazard Ratio: 0,91) und D) Veränderungen der Depressions-Schwere (Regressionskoeffizient: 1,06, p < 0,0001). Beispielsweise stieg der Anteil an Patienten mit einer nach zwei Jahre noch bestehenden Depressions-Diagnose von 36% (18–29 J.), über 46% (30–39 J.) auf 50% (40–49 J.), 51% (50–59 J.), 50% (60–69 J.) und 50% (≥ 70 J.).
In der Tat zeigte sich bei ungünstigen Depressions-Verläufen meist ein linearer Zusammenhang mit dem Lebensalter. Gegenüber der Referenzgruppe am schlechtesten schnitten die Patienten im Alter > 70 Jahre ab: A) Depressions-/Dysthymie-Diagnose (OR: 2,02, B) Symptompersistenz (OR: 3,19), C) Zeit bis zur Remission (HR: 0,60 und D) Veränderungen der Depressionssores (-12,64 vs. -5,57).
Anschließend wurden die Daten in drei Modellen adjustiert auf prognoserelevante klinische Variablen (Zahl der depressiven Episoden, komorbide Angststörung, Antidepressiva-Therapie), soziale Faktoren (Einsamkeit, soziale Unterstützung) und andere gesundheitsbezogene Variablen. Die Zusammenhänge zwischen Alter und ungünstigem Verlauf wurden leicht abgeschwächt, blieben aber größtenteils signifikant, so dass sich außer dem Alter keine prognoserelevanten Faktoren fanden. JL
Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Diese bevölkerungsbasierte Studie zeigt einen signifikanten, von zahlreichen anderen (Risiko-)Faktoren unabhängigen Zusammenhang zwischen höherem Lebensalter und ungünstigerem Verlauf der Major Depression. Eine wichtige klinische Implikation dieser Resultate ist den Autoren zufolge, älteren Menschen eine individuell zugeschnittene, altersgerechte Therapie anzubieten.


Quelle:

Schaakxs R et al.: Associations between age and ... Lancet Psychiatry 2018; 5(7): 581-90

ICD-Codes: F32.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.