Versorgung der Depression in Deutschland

Neuro-Depesche 4/2021

Verbesserungen durch PNP-Vertrag?

Zertifizierte Fortbildung
Die Therapie der Depression sollte schnell, bedarfsorientiert und evidenzbasiert erfolgen – und natürlich wirtschaftlich sein. Anhand von AOK-Daten aus Baden-Württemberg wurde nun retrospektiv untersucht, wie sich der deutsche Vertrag zur Versorgung in den Fachgebieten der Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik (PNP) auf die Versorgung depressiver Patienten durch Haus- und Fachärzte auswirkt.
23.245 Patienten litten 2015 an einer Depression und waren aufgrund einer psychischen Störung krankgeschrieben worden. Die nach PNP-Vertrag versorgten Patienten wurden mit jenen verglichen, die eine Regelversorgung (RV) erhielten und mit jenen, die an der Gatekeepingbasierten Hausarzt-zentrierten Versorgung (HzV) teilnahmen.
Zum Vergrößern bitte klicken.

 

Bedarfsorientierung
Innerhalb der ersten zwölf Monate erhielten abhängig vom Schweregrad der Depression nur 24,3 % bis 39,7 % eine (mindestens zehnsitzige) Psychotherapie oder Pharmakotherapie. In Bezug auf die Bedarfsorientierung – bestimmt anhand der Relation zwischen akkumulierten Krankheitstagen und den Psychotherapie-Wartezeiten – zeigte sich, dass jeder weitere Monat einer Krankschreibung die Wahrscheinlichkeit, mit der Psychotherapie zu beginnen, bei PNP-Versorgung im Vergleich zur RV um 6 % erhöht war. Die Wahrscheinlichkeiten zeigt die Abb. In der Einhaltung der einschlägigen Therapierichtlinien fanden sich kaum Unterschiede und (bei schweren Fällen) auch nicht im Outcome. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Da der PNP-Vertrag sich positiv auf das Verhältnis von Krankheitstagen zu Psychotherapie-Verzögerungen auswirkt, bescheinigen ihm die Autoren, den bedarfsorientierten Versorgungszugang depressiver Patienten zu verbessern. Allerdings betonen sie die nach wie vor – und unabhängig vom jeweiligen Gesundheitsplan – klaffenden Lücken in der Nutzung adäquater Behandlungsoptionen.
Quelle: Engels A et al.: Depression treatment in Germany - using claims data to compare a collaborative mental health care program to the general practitioner ... BMC Psychiatry 2020; 20(1): 591 [Epub 14. Dez.; doi: 10.1186/s12888-020-02995-1]
ICD-Codes: F32.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x