Update zur ATTR | Neuro-Depesche 10/2020

Update zu Klinik, Diagnostik und Therapie der ATTR-Amyloidosen

Die ATTR-Amyloidosen umfassen die vom Wildtypt (ATTRwt), die auf verschiedenen Mutationen beruhende hereditäre Variante (hATTR) und die erworbene ATTR-Amyloidose nach einer Domino-Lebertransplantation. In einer Übersicht werden Pathophysiologie, klinische Bilder, diagnostische Maßnahmen und therapeutische Ansätze dargestellt. Hier einige Auszüge.
Die ATTRwt-Amyloidose wurde lange als reine Kardiomyopathie bei älteren Menschen aufgefasst, während inszwischen das Karpaltunnelsyndrom auch als eine Manifestation erkannt wurde. Die Phänotypen der hATTR-Amyloidose sind vielfältig und umfassen je nach Mutation und Erkrankungsalter Neuropathie, Kardiomyopathie und okuloleptomeningeale Beteiligung als vorherrschende Merkmale. Zusätzlich spielt die Ablagerung von Wildtyp-TTR auch bei der hATTR eine bedeutende Rolle, insbesondere bei Patienten mit spät einsetzender Val30Met-ATTR.
 
Aktuelle Therapieoptionen
Derzeit verfügbare therapeutische Ansätze zielen auf die Stabilisierung zirkulierender TTR-Proteine ab, um die Dissoziation der Tetramere in Monomere zu verhindern oder darauf die Varianten- (und Wildtyp-) TTR-Entstehung zu reduzieren. Die seit seit 1990 durchgeführten Lebertransplantationen sind für ältere Patienten mit einer Late-onset-hATTR nicht geeignet. Diese können aber von den ab den 2010er Jahren verfügbaren TTRStabilisatoren profitieren. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren Phase-III-Studien zu dem intravenös verabreichten siRNA Patisiran und dem subkutan injizierten Antisense-Oligonukleotid (ASO) Inotersen durchgeführt, die die Wirksamkeit dieser Gen-Silencer belegt haben.
 
Diagnostik, Monitorik und Therapiewahl
Angesichts der effektiven Behandlungoptionen kommt der frühen Diagnostik der ATTR-Amyloidosen, die auch eine genetische Testung umfasst, eine immer größere Bedeutung zu. Ferner sollte eine Monitoring-Strategie verfolgt werden, die dem Patienten unter Beachtung aller Gesamtumstände und auf langfristige Sicht die Wahl einer für ihn geeigneten Behandlung gestattet. Aus aktuellem Anlass: Da viele Patienten mit einer ATTR-Amyloidose älter sind und an einer Herzinsuffizienz leiden, besteht bei COVID-19-Infektion ein erhöhtes Risiko für eine Verschlimmerung der Symptomatik. HL
ICD-Codes: E85.0

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?