Morbus Parkinson versus REM-Schlaf-Verhaltensstörung | Neuro-Depesche 3/2019

Unterscheidung mittels Smartphone-App?

Können nur mit Hilfe einer speziell angepassten Smartphone-App Merkmale identifiziert werden, die die Abgrenzung einer idiopathischen REM-Schlaf-Verhaltenstörung (iRBD) von einer Parkinson-Erkrankung erlauben? Die beste Unterscheidung gelang in einer britischen Studie anhand des erfassten Halte- und Ruhetremors sowie der Stimme.

334 Parkinson(PD)-Patienten, 104 mit ei-ner iRBD und 84 Kontrollen der Oxford Parkinson’s Disease Centre (OPDC) Discovery- Studie mussten über einige Tage sie-ben Aufgaben zur Evaluation von Stimme, Gleichgewicht, Gangart, Finger-Tapping, Reaktionszeit sowie Ruhe- und Haltetremor durchführen, die von der Smartphone- App aufgezeichnet wurden. Vergli-chen wurden Kontroll- vs. iRBD- bzw. vs. PD-Gruppe und iRBD- vs. PD Gruppe.
998 Aufzeichnungen konnten ausgewertet werden. Danach lagen die durch-schnittlichen Sensitivitäts- bzw. Spezifi-tätswerte zwischen 84,6 % und 91,9 % bzw. zwischen 88,3 % und 90,1 % - mit der berücksichtigten Zahl an Tests zunehmend.
Überraschenderweise erwiesen sich hinsichtlich der Unterscheidung von iRBD-Patienten und Kontrollen nach der Stimme der Ruhe- und Haltungstremor am aussagekräftigsten. Für die Unterscheidung von iRBD- und PD-Patienten waren dies die App-Daten für Haltungs- und Ruhetremor, gefolgt von der Stimme. Dass Tremor ein strenger Prädiktor für eine spätere PD ist, zeigt u. a. auch eine retrospektive Studie, in der fünf und zehn Jahre vor der Diagnose die Tremorinzidenz bei Patienten mit späterer PD signifikant höher war als bei den übrigen Personen. Die vom Smartphone aufgezeichnete Reaktionszeit erlaubte da-gegen eine nur schlechte Abgrenzung der beiden Krankheitsbilder voneinander. GS

Kommentar

Die RBD gehört zu den prodromalen Manifestationen der PD. Motorische Probleme können mit Hilfe klinischer Beurteilungsskalen wie der UPDRS nachgewiesen werden. Doch ihnen fehlt die Sensitivität, um kleinste Veränderungen zu detektierten. Dies gelang mit der speziellen App für Smartphones. Mit ihr kann wohl nicht nur zwischen iRBD und Kontrollen, sondern auch zwischen iRBD- und PD-Patienten mit hoher Genauigkeit unterschieden werden.

Quelle:

Arora S et al.: Smartphone motor testing to distinguish ... Neurology 2018; 91: e1528-e1538 [Epub 19. Sept. 2018; doi: 10.1212/WNL.00000000000063669]

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?