Umstellung auf DMF und DMF-Langzeittherapie | Neuro-Depesche 3/2018

Das oral einzunehmende Dimethylfumarat (DMF) bietet hierzulande seit vier Jahren eine wirksame Therapie der schubförmig remittierenden MS (RRMS). Dass dessen Wirkung auf wichtige Kernparameter der Erkrankung auch langfristig anhält, berichteten deutsche Neurologen auf einer Pressekonferenz von Biogen in München. Sie erläuterten auch die klinischen Implikationen der DMF-Erfahrungen aus klinischen Studien und der „Real world“ für den Praxisalltag. Gegenüber anderen Basistherapeutika erwies sich DMF im Hinblick auf die Reduktion der klinischen Krankheitsaktivität überlegen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden