Parkinson’s Progression Markers Initiative (PPMI) | Neuro-Depesche 7-8/2020

Starkes extrastriatales Serotonin-Defizit

Zertifizierte Fortbildung
Neuropathologische und nuklearmedizinische Bildgebungsbefunde zeigen bei Parkinson-Patienten eine extensive serotonerge Beeinträchtigung. Nun wurden die extrastriatalen Serotonin-Transporter (SERT) anhand des 123I-FP-CIT-SPECT in der Parkinson’s-Progression-Markers-Initiative-Kohorte bei Früherkrankten untersucht.
Die 123I-FP-CIT-SPECT-Aufnahmen und hochaufgelösten T1-gewichteten MRTBilder von 154 Parkinson-Patienten und 62 Kontrollpersonen wurden mittels PETPVE12-Toolbox integriert und voxelweise analysiert. Die Patienten (62 % Männer) waren im Durchschnitt 61,6 Jahre alt und seit 26 Monaten erkrankt (UPDRS-IIIScore: 22 Punkte).
 
Tracer-Aufnahme verringert
Gegenüber den Kontrollen zeigte die Gruppe der Parkinson-Patienten eine deutlich verringerte Tracer-Aufnahme im Nucl. caudatus (bilateral), in der Insula, im Putamen, in der Amygdala und im rechten Pallidum (nach Fehlerkorrektur signifikant mit je p < 0,05).
Im Weiteren zeigte sich u. a., dass die geringere Aufnahme im kontralateral zur klinisch stärker betroffenen Körperseite gelegenen Putamen signifikant mit einem höheren UPDRS-III-Score assoziiert war (p = 0,022).
 
Korrelationen mit anderen klinischen Variablen
Die geringere Aufnahme im Pallidum stand außerdem in einem tendenziellen Zusammenhang mit einer höheren Depressivität auf der Geriatric Depression Scale (GDS) (p = 0,09). Mit einer im Mittel geringeren 123I-FP-CIT-Aufnahme im Putamen und Nucl. caudatus war ein höherer gastrointestinaler Subscore auf der SCale for Outcome in Parkinson’s disease – AUTonomic dysfunction (SCOPA-AUT) verbunden (p = 0,01 bis 0,03), während die Anreicherung im Nucl. caudatus, Putamen und Pallidum umgekehrt mit dem urologischen Subscore der SCOPA-AUT signifikant korrelierte (p = 0,002 bis 0,03).
Schließlich war eine niedrigere 123I-FP-CITBindung im Nucl. caudatus, Putamen und Pallidum signifikant mit REM-Schlafverhaltensstörungen (nach dem REM-sleep behaviour screening questionnaire, RBDSQ) assoziiert (je p < 0,05). Mit den kognitiven Defiziten nach dem Montreal Cognitive Assessment (MoCa) und exzessiver Tagesmüdigkeit nach der Epworth Sleepiness Scale (ESS) wurden hingegen keine signifikanten Assoziationen der extrastriatalen Tracer-Aufnahme gefunden (p > 0,45 bzw. p > 0,29). JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Diese Fall-Kontroll-Studie spricht dafür, dass – neben den striatalen Transmitter-Defiziten – schon bei früher Parkinson-Krankheit eine schwere Störung auch der serotonergen Transmission in extrastriatalen Regionen wie der Amygdala und der Insula vorliegt.
Quelle: Nicastro N et al.: Extrastriatal 123I-FP-CIT SPECT impairment in Parkinson‘s Disease - the PPMI cohort. BMC Neurol 2020; 20(1): 192 [Epub 16. Mai; doi: 10.1186/s12883-020-01777-2]
ICD-Codes: G20

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?