Subjektive Lebensqualität

Neuro-Depesche 4/2004

Starke Einbußen durch depressive Symptome

Häufig leiden Schizophrenie-Patienten zusätzlich unter einer depressiven Symptomatik. Nun wurde untersucht, inwieweit sie die subjektive Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigt.

20 von 67 stabilen, chronischen Schizophrenie-Patienten wurden nach den Werten der "Calgary Depression Scale for Schizophrenia" (CDSS: 6) als depressiv eingestuft. Im Vergleich zu den Nicht-Depressiven erreichten sie im Durchschnitt einen signifikant höheren PANSS-Gesamtscore und höhere Werte auf der PANSS-Subskala Psychopathologie und im PANSS-Faktor Depression. Die Punktzahlen der drei PANSS-Kategorien korrelierten negativ mit der allgemeinen Lebenszufriedenheit. Dies war auch für einige Items des Patientenfragebogens Extrapyramidal Symptoms Rating Scale (ESRS) und für die CDSS-Punktzahl selbst der Fall. Mit einer hohen CDSS-Punktzahl ging ferner eine verminderte Lebensqualität in fast allen Kategorien der "Lehman Quality of Life Scale" (QoLI) einher. Dies änderte sich auch nach rechnerischer Einbeziehung der ESRS- und PANSS-Werte nicht. In einer Multivarianzanalyse ließen sich 22% der Varianz in den QoLI-Werten auf die CDSS-Werte zurückführen.

Quelle: Reine, G: Depression and subjective quality of life in chronic phase schizophrenic patients, Zeitschrift: ACTA PSYCHIATRICA SCANDINAVICA, Ausgabe 108 (2003), Seiten: 297-303
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x