Komorbide Depression bei RLS | Neuro-Depesche 3/2006

Sind Schlafstörungen das Hauptproblem?

Patienten mit idiopathischem Restless-Legs-Syndrom (RLS) leiden häufig unter depressiven und Angstsymptomen. Die Lebenszeitprävalenz einer Depression lag in einer RLS-Studie bei ca. 36%. Da Schlafstörungen als ein Kernsymptom der Depression gelten, untersuchten nun Psychiater aus Freiburg retrospektiv den Zusammenhang zwischen nächtlichen RLS-Beschwerden, depressiven Symptomen und der subjektiven Schlafqualität der Patienten.

Bei 100 Patienten wurden der RLS-Schweregrad mit der International RLS Study Group Rating Scale (IRLS) bestimmt, depressive Symptome und die subjektive Schlafqualität wurden mit dem Beck Depression Inventory (BDI) bzw. dem Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) erhoben. Der durchschnittliche IRLS-Wert der Gruppe von 23,6 Punkten entspricht einem mäßigen bis schweren RLS. Der BDI-Durchschnittswert betrug im untersuchten Kollektiv 9,3 Punkte. Bei 14 Patienten lag eine leichte (BDI: 15-20) und bei drei Patienten eine leichte bis mittelschwere Depression (BDI: 20-30) vor. Mit Höchstwerten in den Items "Schlafmangel", "Leistungsschwäche" und "Probleme im Beruf" dominierten bei den depressiven Patienten (ebenso wie bei den nicht-depressiven RLS-Patienten) offenbar somatische Depressionssymptome und ihre Folgen, während kognitive und affektive Bereiche deutlich seltener beeinträchtigt waren. Die Patienten selbst beurteilten ihre Schlafqualität als mäßig gestört (PSQI: 10,9), überwiegend aufgrund von Ein- und Durchschlafstörungen. Der RLS-Schweregrad korrelierte signifikant mit einer Beeinträchtigung der subjektiven Schlafqualität nach PSQI, nicht aber mit der Selbsteinschätzung der depressiven Symptome nach BDI. PSQI- und BDI-Werte hingegen zeigten eine signifikante Korrelation. Damit liegt die Vermutung nahe, dass die depressive Symptomatik vieler RLS-Patienten, wie sie in Skalen und Fragebögen untersucht wird, durch die RLS-bedingten Schlafbeeinträchtigungen vermittelt wird.

Quelle: Hornyak, M: Impact of sleep-related complaints on depressive symptoms in patients with restless legs syndrome, Zeitschrift: JOURNAL OF CLINICAL PSYCHIATRY, Ausgabe 66 (2005), Seiten: 1139-1145

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?