Im Fokus

Neuro-Depesche 1-2/2019

SDB-Prävalenz nach Schlaganfall/TIA hoch

Eine Metaanalyse von 89 Studien ergab, dass eine schlafbezogene Atemstörung (SDB) bei Patienten nach Schlaganfall oder TIA (n = 7.096) häufiger und anhaltender ist als bisher angenommen: Der gepoolte Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) betrug durchschnittlich 26,0/h. Die SDB-Prävalenz lag bei einem AHI > 5/h bei 71 % und bei einem AHI > 30/h bei 30 %. SDB-Prävalenz und -Schwere-grad waren in allen untersuchten Phasen - akut (< 1 Mon. nach dem Ereignis), subakut (1 - 3 Mon) und chronisch (> 3 Mon. ) - ähnlich.

Quelle:

Seiler A et al.: Prevalence of sleep-disordered breathing after stroke and TIA: A meta-analysis. Neurology. 2019; 92(7): e648-e654 [Epub 11. Jan.; doi: 10.1212/WNL.0000000000006904]3

ICD-Codes: I64
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x