Psychiatrischer Notfall

Neuro-Depesche 1/2002

Schnelle Symptombesserung mit atypischem Neuroleptikum intramuskulär

Angesichts des günstigen Wirkungs-Nebenwirkungsverhältnisses setzen sich die neuen atypischen Neuroleptika wie Olanzapin in der Therapie mit Neuroleptika langsam durch. Besonders bei akut exazerbierten Patienten bestehen aber immer noch Vorbehalte. Dabei liegen auch in der Akuttherapie gute Erfahrungen vor. In Kürze wird Olanzapin auch in einer i.m.-Formulierung zur Verfügung stehen.

Olanzapin (15 mg/d oral) wurde in einer dreiwöchigen Studie an 251 akut manischen Patienten mit bipolarer Typ-I-Störung gegenüber Valproat evaluiert. Zu Studienende zeigten sich unter Olanzapin - bei besserem Nebenwirkungsprofil - eine signifikant stärkere Reduktion der manischen Symptomatik sowie eine höhere Response- und eine höhere Remissionsrate als für Valproat. Ähnlich positive Ergebnisse hatte eine weitere Studie an 344 Patienten, die zusätzlich zur Kombination Lithium/Valproat entweder Plazebo oder Olanzapin erhielten. Auch hier erwies sich das Atypikum im Vergleich zur Plazebo-Gabe als signifikant überlegen. Laut P. Falkai, Bonn, zeigen diese und weitere Daten, dass die Akuttherapie einer Manie oder schizophrenen Psychose sehr gut mit dem atypischen Neuroleptikum durchgeführt werden kann. Die i.m.-Applikation von Olanzapin schließt jetzt eine noch bestehende Lücke. In zwei großen Vergleichsstudien zur akut exazerbierten Schizophrenie zeigte die neue Darreichungsform eine ebenso gute Wirksamkeit wie das klassische Haloperidol i.m. Doch zeichnete sich Olanzapin (i.m.) durch einen wesentlich rascheren Wirkeintritt aus: Nach 15, 30 und 45 Minuten zeigte sich eine signifikante Überlegenheit zu Gunsten des atypischen Neuroleptikums. Zudem traten akute Dystonien und extrapyramidale Störungen signifikant seltener auf als unter Haloperidol. Weiterer Vorteil: Eine Umstellung von Olanzapin (i.m.) auf die orale Olanzapin-Therapie gelang problemlos. (KA)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x