Antidepressiva, Antipsychotika, Anxiolytika und mehr | Neuro-Depesche 4/2020

Psychopharmaka bei Demenz-Kranken

Zertifizierte Fortbildung
Trotz der Gefahr teils schwerer Nebenwirkungen werden verschiedene Psychopharmaka auch bei demenziell erkrankten Menschen häufig eingesetzt. Jetzt wurden die Neuverordnungen bei Demenz-Kranken nach einem Klinikaufenthalt ausgewertet.
In der retrospektiven K Kohortenstudie wurden die Verordnungsdaten der AOK Hessen (2004 – 2015) von 8.119 Demenz-Patienten (durchschnittlich 79,5 Jahre alt, 61 % weiblich) analysiert. Vor Studieneinschluss hatten bereits 34,4 % Antidepressiva, 37,3 % Antipsychotika und 22,9 % Anxiolytika oder Hypnotika/Beruhigungsmittel erhalten.
Im Beurteilungszeitraum von bis zu 30 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus kam es relativ häufig zur Neuverordnung von Psychopharmaka: Bei 1,8 % wurden Antidepressiva neu angesetzt, bei 2,1 % Anxiolytika oder Hypnotika/Beruhigungsmittel und bei 7,1 % Antipsychotika. Bei jeweils der Mehrheit – 83,0 %, 56,9 % und 61,9 % – lag die Verordnungsdauer über sechs Wochen.
 
Prädiktoren
Neuropsychiatrische Symptome (NPS) und ein hoher Pflegebedarf (Pflegegrad 3) erhöhten die Wahrscheinlichkeit, neu Antidepressiva, Antipsychotika und Anxiolytika oder Hypnotika/Beruhigungsmittel zu erhalten, jeweils deutlich. Dies war – Ausnahme Antidepressiva – auch bei einem Delir der Fall.
 
Antipsychotika-Neuverordnung
Deutlich erhöhte Odds Ratios (OR) für eine neue Antipsychotikum-Verordnung ergaben sich bei Wahn/Halluzination/ akuter Psychose (OR: 2,47), bei Agitation/ Wut/Feindseligkeit (OR: 1,73) und bei Angst (OR: 1,84) sowie bei Delir der Demenz- Kranken (OR: 2,13). Betroffen waren vor allem Patienten mit Lewy-Körperchen- Demenz (OR: 1,35) und jene mit Pflegegrad 3 (OR: 4,01). JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar

Klinikaufenthalte stellen oft einen Anlass dar, eine Medikation zu ändern und diese den weiterbehandelnden Ärzten zu empfehlen. Bei den Demenz- Kranken dieser Studie führten vor allem neuropsychiatrische Symptome (NPS), Delir und Pflegebedarf zur Neuverordnung von Psychopharmaka. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, für NPS und Delir präventive Interventionen und nicht-medizinische Therapieoptionen zu erforschen bzw. zu erwägen, so die Autoren. Außerdem sollten Screening-Tools für eine unangemessene Pharmakotherapie intensiver eingesetzt werden.
Quelle: Möllers T et al.: New use of psychotropic medication after hospitalization among people with dementia. Int J Geriatr Psychiatry 2020 [Epub 25. Feb.; doi: 10.1002/gps.5282]
ICD-Codes: F03

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?