„Real-life“-Studie zu Aripiprazol-Depot | Neuro-Depesche 5-6/2019

Psychopathologie bei stabilen Patienten reduziert

Die Therapie mit Aripiprazol in Depotform einmal monatlich hat in klinischen Studien bei Schizophrenie-Patienten die Positiv- und Negativsymptomatik wesentlich reduziert und darüber hinaus zu einem besseren Funktionsniveau und einer höheren Lebensqualität geführt. Jetzt zeigt eine aktuelle sechsmonatige „Real-life“-Studie, dass diese Depot-Therapie auch bei bereits klinisch stabilen Patienten unter den Bedingungen des Behandlungsalltags zur deutlichen Symptombesserung führt.

In die multizentrische, prospektive, nichtinterventionelle Studie wurden 242, seit durchschnittlich 9,7 Monaten mit oralem Aripiprazol vorbehandelte Patienten (43,1 ± 15,1 Jahre alt, 55,0 % Männer) mit Schizophrenie eingeschlossen. Anfänglich erhielten 20 Patienten (8,5 %) 5 mg oral Aripiprazol, 183 (77,5 %) 10 - 20 mg und 33 (14,0 %) eine höhere Dosis.
Zu Studienbeginn lag der durchschnittliche Gesamtscore der Brief Psychiatric Rating Scale (BPRS) bei 54,1 Punkten. Dabei wurden knapp neun von zehn Patienten (87,9 %) vom behandelnden Arzt als „klinisch stabil“ beurteilt, und zwar im Durchschnitt über die Dauer der letzten 5,9 Monate. Der durchschnittliche Score für die Krankheitsschwere (Clinical Global Impressions – Severity, CGI-S) betrug 4,8 Punkte, wobei die mit 41,7 % häufigste Kategorie „deutlich krank“ (CGI-S ≥ 5) war.
Sechs Monate, nachdem die Patienten auf einmal monatlich Aripiprazol-Depot (400 mg) umgestellt worden waren, hatte der globale BPRS-Score signifikant um 13,8 Punkte abgenommen (p < 0,001). 131 Patienten (57,5 %) erfuhren eine Reduktion um mindestens 20 %. Der Anteil an Patienten mit hohen CGI-S-Werten nahm auf 31,9 % ab – und der mit niedrigen Werten (CGI-S ≤ 3) signifikant zu, von initial 5,1 % auf 37,0 % (p < 0,001).
Die Autoren ziehen das Fazit, dass die Behandlung der Schizophrenie mit Aripiprazol- Depot unter realen Bedingungen in einem naturalistischen Umfeld eine robuste therapeutische Wirkung mit einer weiteren Abnahme der Psychopathologie entfaltet – sogar bei Patienten, die zuvor eine klinische Stabilität erreicht hatten. JL
Quelle:

Schöttle D et al.: Effectiveness of aripiprazole once-monthly in schizophrenia patients ... BMC Psychiatry 2018; 18(1): 365 [Epub 14. Nov.; doi: 10.1186/ s12888-018-1946-x]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?