Review der American Psychiatric Association (APA)

Neuro-Depesche 4/2020

Psychedelika bei psychiatrischen Störungen?

Eine APA-Arbeitsgruppe überprüfte die Datenlage zu Psychedelika bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen. Die beste Evidenz dieser experimentellen Therapie besteht für depressive Erkrankungen und posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).
Von 1.603 Publikationen wurden 14 ausgewählt. Die besten Daten existieren für das Halluzinogen Psilocybin und die empathogen und entaktogen wirkende „Partydroge“ 3,4-Methylendioxymethamphetamin (MDMA; syn. Ecstacy).
In einer offenen Studie bei 12 Patienten mit therapieresistenter Depression verbesserten sich die depressiven Symptome nach zwei Psilocybin-Sitzungen deutlich. Die durchschnittliche Reduktion des Quick Inventory of Depressive Symptomatology-Scores betrug 11,8 Punkte nach einer Woche und 9,23 Punkte nach drei Monaten. Außerdem erwies sich Psilocybin in drei kleinen Studien bei krebsbedingten Angstzuständen nach dem State-Trait Anxiety Inventory als anxiolytisch.
In zwei randomisierten kontrollierten und doppelblinden Crossover-Studien bei bislang therapierefraktären Patienten (n = 23 bzw. 26) ging die PTBS-Symptomschwere nach nur zwei MDMA-Sitzungen signifikant zurück: Die durchschnittlichen Werte der Clinician-Administered PTSD Scale (CAPS) zwei Monate nach der Therapie betrugen unter 125 mg MDMA -53,7 vs. -20,5 unter Placebo in der einen Studie. Der Effekt erwies sich nach 74 Monaten als anhaltend. In der zweiten Studie fand sich eine signifikante Reduktion der durchschnittlichen CAPS-Punktzahl einen Monat nach der zweiten experimentellen MDMA-Sitzung von 58,3 für die 75-mg- Gruppe, 44,3 für die 125-mg-, und 11,4 für die 30-mg-Gruppe.
Die Studienlage zu Lysergsäurediethylamid (LSD) und dem Sud aus Banisteriopsis caapi und Psychotria viridis Ayahuasca ist noch sehr lückenhaft. Immerhin legen vorläufige Daten nahe, dass beide Substanzen bei Depression und Angst ebenfalls therapeutische Wirkungen haben könnten. JL
Quelle: Reiffff CM et al. und die Work Group on Biomarkers and Novel Treatments, a Division of the American Psychiatric Association Council of Research: Psychedelics and psychedelic-assisted psychotherapys. Am J Psychiatry 2020 [Epub 26. Feb.; doi: 10.1176/appi.ajp.2019.19010035]
ICD-Codes: F32.9 , F43.1
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x