AAN-Empfehlungen | Neuro-Depesche 10/2006

Prolaktin in der Diagnostik epileptischer Anfälle

Da eine iktale epileptische Aktivität in den mesialen Temporalstrukturen über Beeinflussung hypothalamischer Faktoren die hypophysäre Prolaktin-Freisetzung akut verändern kann, wurden Prolaktin-Assays in der Diagnostik erforscht. Methodisch gute Studien zu ihrem Einsatz bei verschiedenen Anfallsformen wurden nun einer Evidenz-basierten gepoolten Analyse unterzogen.

In den meisten Studien als pathologisch definiert wurde ein mindestens um das Zweifache gegenüber dem Ausgangswert erhöhter Prolaktin-Serumwert. In einer Klasse I- und sieben Klasse II-Studien zur Unterscheidung epileptischer von psychogenen Anfällen bei Erwachsenen und älteren Kindern hatten gestiegene Prolaktin-Werte einen hohen prädiktiven Wert für generalisierte tonisch-klonische oder komplexe partielle Anfälle. Nicht erhöhte Werte schließen einen epileptischen Anfall allerdings nicht aus. In den gepoolten Analysen war die Sensitivität für tonisch-klonische Anfälle höher als für komplexe partielle Anfälle (60,0% bzw. 56,1%), die Spezifität dagegen für beide Formen gleich (etwa 96%). Die Validität der Prolaktin-Bestimmung bei einfachen partiellen Anfällen konnte wegen unzureichender Daten nicht bestimmt werden. Darüber hinaus ergaben zwei Klasse II-Studien übereinstimmend eine Prolaktin-Erhöhung nach experimenteller Induktion von Synkopen.

Folgende Evidenz-basierten Empfehlungen wurden von der AAN formuliert:

• Innerhalb von 10 bis 20 Minuten nach einem Epilepsie-verdächtigen Anfall festgestellte erhöhte Prolaktin-Werte können nützliche Zusatzinformationen für die Differenzialdiagnose liefern. Dies betrifft die Abgrenzung generalisierter tonisch-klonischer und komplexer partieller Anfällen von psychogenen, nicht-epileptischen Anfällen (Evidenzlevel B).

• Sechs Stunden nach dem Ereignis sollten die Prolaktin-Werte im Bereich des Ausgangsniveaus liegen (Evidenzlevel B).

• Die Prolaktin-Werte gestatten keine Unterscheidung zwischen epileptischen Anfällen und Synkopen (Evidenzlevel B).

• Noch nicht bestimmt werden konnte der Nutzen der Prolaktin-Messung bei Status epilepticus, bei wiederholten Anfällen und bei Neugeborenen-Krämpfen (Evidenzlevel U).(bk)


Quelle: Chen, DK: Use of serum prolactin in diagnosing epileptic seizures: report of the therapeutics and technology assessment subcommittee of the american academy of neurology, Zeitschrift: NEUROLOGY, Ausgabe 65 (2005), Seiten: 668-675

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.