Metaanalyse: Wirken Antipsychotika antientzündlich? | Neuro-Depesche 9/2018

Proinflammatorische Zytokine verringert, antiinflammatorische erhöht

Es wird vermutet, dass die Schizophrenie eine immunologische pathogenetische Komponente mit einer erhöhten Entzündungsaktivität aufweist. Französische Forscher untersuchten nun die Kinetik verschiedener Zytokin-Spiegel vor und während der Behandlung schizophrener Patienten mit Antipsychotika in einer Metaanalyse.

Es wurden 47 Studies identifiziert, in denen Zytokin-Serumkonzentrationen bei Schizophrenie-Patienten vor und nach Beginn der Therapie mit diversen Antipsychotika (Aripiprazol, Clozapin, Haloperidol, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon) in-vivo bestimmt worden waren – darunter verschiedene Interleukine (IL), Interferon-y (IFNy), Tumor Nekrose Faktor-a (TNFa) und löslicher (soluble) TNF-2-Rezeptoren (sTNF-2R) und IL-2-Rezeptoren (sIL2R).
Die gepoolte Auswertung ergab unter den proinflammatorischen Zytokinen nach Beginn der Antipsychotika-Therapie eine signifikante Abnahme der ‚Standardized mean difference‘ (SMD) von IL-1ß (n = 7 Studien; SMD -0,40; p < 0,0001) und IFNy (n = 8; SMD -0,38; p = 0,01) sowie eine tendenzielle Verringerung von IL-6 (n = 21; SMD -0,22; p = 0,08), TNF-a (n = 19; SMD -0,32; p = 0,07) und IL-4 (n = 7; SMD -0,47; p = 0,08). Zusätzlich zeigte die Metaanalyse unter den antiinflammatorischen Zytokinen nach Antipsychotika-Start eine signifikante Abnahme der Spiegel des solublen TNF-R2 (n = 3; SMD -0,94 p < 0,001) und des sIL2-R (n = 11; SMD +0,26; p = 0,03).
Die Metaregressionsanalyse zu den Effekten der Zytokine ergab (unter Einrechnung demographischer und klinischer Variablen) eine signifikante Korrelation zwischen den durchschnittlichen IL6-Spiegeln (SMD) und der Positivsymptomatik nach einem Schizophrenia Symptom Score vor und nach Behandlungsbeginn (r = 0,81; p = 0,001) und einen diesbezüglichen Trend für IL-10 (r = 0,76; p = 0,08). Andere Korrelationen fanden sich nicht. HL

Kommentar

Dieser Metaanalyse zufolge bewirken die gebräuchlichen Antipsychotika insgesamt eine Veränderung der Zytokin-Spiegel hin zu einem antiinflammtorischen Profil. Aufbauend auf der Immun-Hypothese könnte diese in die Richtung einer Normalisierung der bei schizophrenen Patienten gestörten Balance gehen. Die Veränderungen der Interleukin-6-Spiegel könnten möglicherweise als Biomarker einer Besserung der Positivsymptome dienen. Hier nicht dargestellt sind übrigens die durchaus unterschiedlichen Zytokin-Effekte nach Stratifizierung auf die verwendeten Substanzen und auf die aktuelle Diagnose (Erstepisode, Psychose-Rezidiv, chronische Schizophrenie etc.).


Quelle:

Romeo B et al.: Kinetics of cytokine levels during antipsychotic ... Int J Neuropsychopharmacol 2018; XX(XX): 1–9 [Epub 17. Juli; doi:10.1093/ijnp/pyy062]

ICD-Codes: F20.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.