Epidemiologische Daten aus Italien

Neuro-Depesche 2/2001

Prävalenz höher als angenommen

Kürzlich wurde die Prävalenz der MS in dem zentralitalienischen Distrikt L'Aquila untersucht. Gegenüber den Erkrankungsraten, die in nördlich gelegenen Gebieten oder auf den Inseln erhoben wurden, liegt die Prävalenz in diesem Gebiet, das zwischen 40°41' und 42°31' nördlicher Breite liegt, offensichtlich höher.

Nach den Poser-Kriterien fanden sich am Stichtag, dem 31. Dezember 1996, 131 sichere und 27 wahrscheinliche MS-Erkrankungen. Aus den Daten ergibt sich eine Gesamtprävalenz von 53/100 000 Einwohner, bei den Frauen von 68,4/100 000 und bei den Männern von 36,7/100 000. Das Geschlechtsverhältnis betrug bei 105 erkrankten Frauen und 53 Männern 2:1. Das Durchschnittsalter lag in beiden Gruppen bei 38,5 Jahren. Die Erkrankung bestand durchschnittlich seit 9,4 Jahren, das Erkrankungsalter lag ohne nennenswerte Geschlechtsunterschiede bei 29,4 Jahren. Patienten mit primär progredienter MS erkrankten hochsignifikant früher als diejenigen mit schubförmigem Verlauf.

Quelle: Totaro, R: Prevalence of multiple sclerosis in the L'Aquila district, central Italy, Zeitschrift: JOURNAL OF NEUROLOGY, NEUROSURGERY AND PSYCHIATRY, Ausgabe 68 (2000), Seiten: 349-352
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x