Diagnose nach revidierten McDonald-Kriterien | Neuro-Depesche 4/2013

Prädiktoren für einen Übergang vom CIS zur MS

Das klinisch isolierte Syndrom (CIS) ist meist der erste neurologische Hinweis auf eine beginnende MS, die sich in rund 80% der Fälle auch tatsächlich manifestiert. Eine prospektive Studie hat nun Faktoren identifiziert, die diesen Übergang zu einer MS früh vorhersagen.

Über zwei Jahre wurden 97 CIS-Patienten (56,7% Frauen) mit einem Alter zu Symp-tombeginn von durchschnittlich 25 Jahren nachbeobachtet. Die ersten Funktionsstörungen waren bei 32% supratentoriellen Ursprungs, 30,9% betrafen das Rückenmark, bei 17,5% waren Hirnstamm-/zerebrale und bei 23,7% das optische System involviert. Nur 7,2% waren multifokal verursacht.

Eine MS-Diagnose wurde gestellt, wenn der Patient erneut aufgrund neurologischer Symptome klinisch vorstellig wurde oder MRT-Aufnahmen während des Follow-up-Zeitraums eine räumliche und/oder zeitliche Dissemination der Entzündungsherde gemäß der 2010 revidierten McDonald-Kriterien zeigten. Zwischen den ersten Symptomen und der ersten MRT-Aufnahme (danach alle sechs Monate wiederholt) lagen im Schnitt 2,24 Wochen.

Im Beobachtungszeitraum entwickelten 59 CIS-Patienten (60,8%) innerhalb von etwa zehn Monaten eine Multiple Sklerose: Bei 22,7% kam es zu einem klinischen Schub, 38,1% erfüllten die radiologischen McDonald-Kriterien. Dabei ergaben sich keine geschlechtsspezifischen Unterschiede. Allerdings hatten Personen jüngeren Alters (< 30 Jahre) mit 50,5% vs. 24,7% ein signifikant höheres MS-Risiko (p = 0,01), ebenso jene mit einem lebensgeschichtlich früheren Symptombeginn (21,62 vs. 25,59 Jahre; p = 0,01). Welcher Art die ersten neurologischen Funktionsstörungen waren, hatte aber keinen Einfluss.

Nur bei 2,1% waren die MRT-Aufnahmen unauffällig, 41,2% der Patienten wiesen mehr als neun T2-Läsionen auf. Bei MS-Konvertern waren im Vergleich zu Nicht-Konvertern deutlich häufiger mehr als 9 Läsionen zu erkennen (36,1% vs. 5,2%; p = 0,002).

Fazit: Jüngeres Alter zu Beginn der Symptome (Odds Ratio: 0.38; p = 0,043) und eine größere Zahl an Läsionen (Odds Ratio bei 4–8 Herden: 9,18; p = 0,034, bei ≥ 9 Herden: 2,06; p < 0,001) konnten in der Multivarianzanalyse als unabhängige prädiktive Faktoren für die Progression von einem CIS hin zu einer MS nach den MC-Donald-Kriterien von 2010 identifiziert werden. NW


Quelle: Alroughani R et al. : Predictors of Conversion to Multiple Sclerosis in Patients with Clinical Isolated Syndrome Using the 2010 Revised McDonald Criteria, Zeitschrift: International Scholarly Research Network, Ausgabe (2012)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.