Fremanezumab zur Prophylaxe der Migräne- | Neuro-Depesche 9/2019

Potenzial für ein besseres Leben der Patienten

Dass der gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) gerichtete Antikörper Fremanezumab das Potenzial hat, das Leben vieler Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne entscheidend zu verbessern, legten jetzt Experten auf einem Teva-Satellitensymposium auf dem 5. EAN-Kongress in Oslo dar. Aktuelle Daten zeigen die Langzeitwirksamkeit von Fremanezumab und das Ansprechen therapieschwieriger Patienten.
Fremanezumab ist der einzige zugelassene CGRP-Antikörper, bei dem die Patienten zwischen einer monatlichen Gabe und einer Quartalsdosis wählen können. In den Phase-III-Studien des HALO-Studienprogramms wurden seine Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit nachgewiesen: Bei einer Nebenwirkungsinzidenz auf Placebo- Niveau reduzierte dieser CGRP-Antikörper bei Patienten mit chronischer Migräne (CM) die Zahl der monatlichen Kopfschmerztage vs. Baseline nach drei Monaten um 4,6 Tage (1 x monatl.) bzw. um 4,3 Tage (Quartalsdosis) (je p < 0,0001 vs. Placebo). Bei Patienten mit episodischer Migräne (EM) betrug dieser Rückgang 3,7 bzw. 3,4 Tage (je p < 0,0001 vs. Placebo).
Die Langzeitwirksamkeit zeigte Prof. Zaza Katsarava, Unna, anhand einer HALOExtensionsstudie auf: Bei den CM-Patienten stieg die Dreimonats-Ansprechrate unter Fremanezumab von 45 % (1 x monatl.) bzw. 41 % (Quartalsdosis) auf 59 % bzw. 54 % zwölf Monate später an. Bei den EM-Patienten kam es im gleichen Sinne zu einer Responder-Zunahme von 51 % bzw. 49 % auf 68 % bzw. 66 %.
Dass auch Patienten, die auf zwei bis vier prophylaktische Behandlungen nicht ausreichend angesprochen hatten, von Fremanezumab profitieren, belegen die Daten der FOCUS-Studie (n = 838). Bei diesen schwer zu behandelnden CM- und EM-Patienten ging die Zahl der monatlichen Migräne- Tage durchschnittlich um etwa vier Tage zurück (Placebo: -0,6 Tage; p < 0,0001). Wie in den Zulassungsstudien auch sprachen die Teilnehmer mit einer signifikanten Reduktion der Kopfschmerztage schon nach vier Wochen (p < 0,0001) schnell an.
Rascher Wirkeintritt, gute Verträglichkeit und lange Applikationsintervalle – Eigenschaften, die die herkömmlichen Prophylaktika gerade nicht besitzen – haben das Potenzial, die Adhärenz der Patienten deutlich zu verbessern. „Die neuen Möglichkeiten der Migräne-Prophylaxe werden“, so Katsarava in Oslo, „das Leben vieler Patienten verändern“. JL
Quelle: Satellitensymposium: „Optimism and opportunities with anti-CGRP biologics in migraine“, 5. Kongress der European Academy of Neurology (EAN), Oslo, 30. Juni 2019.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?