Perspektive

Neuro-Depesche 10/2020

Ofatumumab in ASCLEPIOS I und II überlegen wirksam

Der vollhumane Anti-CD20-Antikörper Ofatumumab (OMB157, Novartis) ist in der klinischen Entwicklung zur Behandlung der schubförmigen MS (RMS). Jetzt wurden die Daten der beiden Phase-IIIStudien ASCLEPIOS I bzw. II hochrangig im New England Journal of Medicine veröffentlicht. Einmal monatlich 20 mg Ofatumumab s.c. bewirkte im Vergleich zum aktiven Kontrollmedikament Teriflunomid (14 mg/d oral) in ASCLEPIOS I bzw. II eine signifikante Reduktion der jährlichen Schubrate (ARR) um 51 % bzw. 58 % (je p < 0,001). Auch in weitereren Parametern wie der Senkung des relativen Risikos für eine Behinderungsprogession und verschiedener MRT-Endpunkte war Ofatumumab überlegen. Das Sicherheitsprofil des Anti-CD20-Antikörpers war konsistent mit den Ergebnissen der Phase-IIStudien – und in ASCLEPIOS I und II vergleichbar mit dem von Teriflunomid. Die Zulassungsanträge für Ofatumumab werden derzeit von der US-amerikanischen FDA und EMA beurteilt. Die Zulassung in Deutschland wird für das zweite Quartal 2021 erwartet.
ICD-Codes: G35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x