CAVE: Stärker berücksichtigen | Neuro-Depesche 4/2016

Nebenwirkungslast bei Anticholinergika

Zertifizierte Fortbildung

Ein internationales Forscherteam untersuchte bei Parkinson-Patienten den Zusammenhang zwischen der Verordnung anticholinerg wirkender Medikamente und der Gesamtlast an Nebenwirkungen.

Retrospektiv ausgewertet wurde die Cerner Health Facts®-Datenbank zu 16 302 Parkinson- Patienten, die zwischen 2000 und 2011 stationär behandelt worden waren. Die Belastung durch anticholinerg wirkende Medikamente wurden mithilfe der Anticholinergic Risk Scale (ARS) erfasst.
Etwa sechs von zehn Patienten (57,8%) erhielten Nicht-Parkinson-Medikamente mit einem mittleren bis sehr hohen Potenzial an anticholinergen Effekten. Jene 29,4% mit dem höchsten ARS-Score (≥ 4) wiesen gegenüber den 15,6% ohne Anticholinergika-Exposition ein um 56% bzw. 61% erhöhtes Risiko für Knochenbrüche und eine Delir-Diagnose auf (adjustierte Odds Ratio: 1,56 bzw. 1,61). Bei den stationär behandelten Parkinson-Patienten mit dem höchsten ARS fand sich zudem eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für eine Rehospitalisierung innerhalb von 30 Tagen um 16% und eine Behandlung in der Notaufnahme um 32% (adj. Hazard Ratio: 1,16 bzw. 1,32). JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Quelle:

Crispo JA et al.: Associations between anticholinergic burden and adverse health outcomes in Parkinson disease. PLoS One 2016;11(3): e0150621 [Epub 3. März; doi: 10.1371/journal.pone.0150621]

ICD-Codes: T88.7,G20

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?