Sitzen vor dem Fernseher | Neuro-Depesche 9/2015

Nachtschlaf gestört, OSA-Risiko erhöht

Wer viel sitzt, vor allem vor dem Fernseher, hat nicht nur ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, sondern offenbar auch für Schlafstörungen und eine obstruktive Schlafapnoe (OSA).

1000 US-Amerikaner zwischen 23 und 60 Jahren gaben an, wie viel Zeit sie in der letzten Woche allgemein bzw. vor dem Fernseher sitzend verbracht hatten, wie lang und gut sie geschlafen hatten und ob ihre Einschlafzeit ≥ 30 min war. Zusätzlich wurden Hinweise auf eine OSA wie Schnarchen, Tagesmüdigkeit, Atemaussetzer und erhöhten Blutdruck gesammelt. 26% der Teilnehmer hatten starkes Übergewicht. Ähnlich wie normal- oder weniger übergewichtige Teilnehmer verbrachten sie sechs bis sieben Stunden täglich im Sitzen, allerdings häufiger als die übrigen vor dem Fernseher (tgl. 2,4 vs. 2,0 h; p = 0,0007).
Jede zusätzliche sitzend verbrachte Stunde erhöhte die Wahrscheinlichkeit für einen schlechten Nachtschlaf um 6%, bei gleichzeitigem TVKonsum sogar um 12%. Außerdem steigerte jede Stunde TV-Sitzen die Wahrscheinlichkeit für Einschlafstörungen um 15%, für Früherwachen um 12% und für eine OSA um 15%; der BMI der Teilnehmer spielte dabei keine Rolle.
Der überwiegend abendliche TV-Konsum könnte durch den Blauanteil des Bildschirmlichts die Melatoninsekretion unterdrücken sowie durch emotional aufreibende Inhalte zu dem gestörten Schlaf beitragen. OH
Quelle:

Buman MP et al.: Sitting and television viewing. Novel risk factors for sleep disturbance ... Chest 2015; 174(3): 728-34

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?