Panikstörung und KHK

Neuro-Depesche 4/2006

Myokardischämie bei Panikattacke

Panikstörungen werden mit einem erhöhten Risiko für eine kardiovaskuläre Mortalität in Verbindung gebracht. Jetzt untersuchten kanadische Forscher, ob bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und komorbider Panikstörung ein Zusammenhang zwischen Panikattacken und akuter Myokardischämie besteht.

Von 65 KHK-Patienten litten 35 zugleich an einer Panikstörung. Diese waren jünger als die Patienten ohne Angststörung; Herzmedikamente, Resultate der Belastungstests sowie Herzfrequenz und Blutdruck waren in beiden Gruppen vergleichbar. Alle Studienteilnehmer inhalierten eine Mischung aus 35% Kohlendioxid und 65% Sauerstoff zur Provokation von Panikattacken. Zugleich wurde ihnen 99m-Technetium-Sestamibi als SPECT-Marker für die Myokardperfusion injiziert. Herzfrequenz, Blutdruck und EKG wurden kontinuierlich überwacht. Durch die Inhalation erlitten 26 Teilnehmer der Panik-Gruppe (74%) und zwei der Kontrollgruppe (6,7%) eine Panikattacke. Der Studienhypothese gemäß war die Wahrscheinlichkeit myokardialer Perfusionsstörungen (nach klinischer SPECT-Befundung) bei den angsterkrankten Patienten mit Panikattacke signifikant höher als bei Teilnehmern der Kontrollgruppe ohne Panikattacke (80,9% vs. 46,4%). Die klinische Relevanz dieser Ischämien, die natürlich reversibel waren, ist allerdings unklar.

Quelle: Fleet, R: Myocardial perfusion study of panic attacks with coronary artery disease., Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF CARDIOLOGY, Ausgabe 96 (2005), Seiten: 1064-1068
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x