Neue Studiendaten | Neuro-Depesche 11-12/2019

MS: Ozanimod wirkt auch auf die Kognition

Daten vom 35. ECTRIMS zeigen, dass das noch nicht zugelassene orale Ozanimod die Schubrate und die MS-Aktivität in der MRT bei MS-Patienten signifikant stärker verringerte als IFNß-1a (i. m.). Der S1P-Rezeptor- Agonist konnte auch die kognitiven Leistungen der Patienten (nach SDMT) positiv beeinflussen. Dies könnte mit der verringerten Atrophie der grauen Substanz und des Thalamus unter Ozanimod zusammenhängen.
ICD-Codes: G35

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?