Zerebrale Mikroangiopathie und Neurodegeneration | Neuro-Depesche 3/2019

MRT-Last sagt kognitiven Abbau voraus

Inwieweit hängen zerebrale Mikroangiopathie und Neurodegeneration mit kognitiver Verschlechterung und Demenz zusammen? Und welche Rolle spielt dabei der APOE-Genotyp? Diese Fragen sollte eine schwedische Studie über neun Jahre beantworten.

436 Personen (≥ 60 Jahre) in der Swedish National study on Aging and Care in Kungsholmen (SNAC-K) wurden 2001 - 2003 und nach drei, sechs und neun Jahren untersucht. Initial wurde die MRT-Last anhand zweier Summenscores (je 0 - 3 Punkte) quantifiziert: Der Mikroangiopathie-Score wurde gebildet aus den MRT-Befunden für Lakunen, Schäden der weißen Substanz (White Matter Hyperintensities, WMH) und perivaskuläre Räume (PVR), der Neurodegenerations- Score aus vergrößerten Ventrikeln sowie Atrophie von Hippokampus und grauer Substanz (GM).
Während des neunjährigen Follow-up betrug die jährliche MMST-Verschlechterung durchschnittlich 0,63 Punkte. Bei 46 Teilnehmern wurde eine Demenz nach DSM-IV-Kriterien diagnostiziert, darunter in 27 Fällen eine Alzheimer-Demenz. Initial hohe Mikroangiopathie- und (stärker noch) hohe Neurodegenerations-Scores gingen nach Mehrfachadjustierung mit einem schnellerer Abbau der kognitiven Funktionen einher (p = 0,023 bzw. p < 0,001). Für die MMST-Verschlechterung ergab ein Punkt mehr im Mikroangiopathiebzw. Neurodegenerations-Score einen b-Koeffizienten von -0,35 bzw. -0,44. Die ensprechende Wahrscheinlichkeit (Hazard Ratio) für eine Demenz-Entwicklung war um 68 % (HR: 1,68) bzw. - erneut für die Neurodegeneration höher - um 135 % größer (HR: 2,35). Das APOE-e4-Allel verstärkte diese Zusammenhänge noch in linearer Weise signifikant (je p < 0,001).
66,9 % der MMST-Mikroangiopathie-Assoziation (aber nur 12,7 % der MMST-Neurodegenerations- Assoziation) wurden durch die WHM-Zunahme erklärt. Für die GM-Abnahme der Patienten waren es nur 12,8 % bzw. 2,2 %. HL
Quelle:

Wang R et al.: MRI load of cerebral microvascular lesions and neurodegeneration, cognitive decline, and dementia. Neurology 2018; 91: e1487-97 [Epub 16. Okt.; doi:10.1212/WNL.0000000000006355]

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?