Virual-reality-gegen-spinnenphobie-AdobeStock_305654610.jpg

Virtual-Reality-Exposition bei Spinnenphobie

Neuro-Depesche 10/2021

Monitoring der rhythmischen Augenbewegungen einbeziehen?

Zertifizierte Fortbildung
Die Virtual-Reality-Expositionstherapie (VRET) wird bei spezifischen Phobien erfolgreich eingesetzt. In einer deutschen Studie wurde nun untersucht, ob die Einbeziehung der rhythmischen Augenbewegungen die Erfolgsaussichten erhöhen kann.
Die Rationale für diese Studie besteht darin, dass die Induzierung rhythmischer Augenbewegungen während der Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)-Therapie ein gewünschtes physiologisches De-Arousal-Muster hervorrufen kann.
An der Universität Regensburg wurden 53 Patienten (48 Frauen, 5 Männer; Altersspanne: 18 - 40 Jahre) mit einer Spinnenphobie (nach dem DSM-IV-basierten SCID-I) rekrutiert. 26 wurden zu einer Gruppe mit und 27 zu einer Kontrollgruppe ohne Induzierung horizontaler rhythmischer Augenbewegungen randomisiert. Während der VRET-Sitzung wurden neben den Augenbewegungen die Herzfrequenz und die elektrodermale Aktivität erfasst. Die subjektive Angstbewertung erfolgte mittels Fear of Spiders Questionnaire (FSQ), IGroup Presence Questionnaire (IPQ) und State-Trait Anxiety Inventory (STAI). Alle unterzogen sich vor und nach der Behandlung sowie zehn bis 14 Tage später Verhaltensvermeidungstests.
 
Besserung in beiden Gruppen
In beiden Studiengruppen führte die VRET versus Baseline zu einer klaren Reduktion der subjektive Angstbewertung nach FSQ (p < 0,001), nicht aber nach IPQ oder STAI. Zudem sprachen die Hautleitfähigkeit sowie das Angst- und Vermeidungsverhalten deutlich an. Allerdings waren alle Erfolge in beiden Gruppen entgegen den Erwartungen ohne signifikante Unterschiede: Dies betraf u. a. das FSQ (−1,18; p = 0,25), das IPQ (0,94; p = 0,35) und das STAI (-0,49; p = 0,63). Lediglich die Herzfrequenz während der Exposition fiel in der Interventionsgruppe signifikant nie- drigere aus als bei den Kontrollen (p = 0,023). Dies weist auf eine geringere Stressbelastung durch die VRET hin. JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Entgegen der Erwartung verbesserte die Implementierung rhythmischer Augen- bewegungen während der virtuellen Exposition die Wirksamkeit der Spinnenphobie-Behandlung nicht.
ICD-Codes: F41.9
Urheberrecht: AdobeStock_305654610
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x