Therapie-Optionen | Neuro-Depesche 6/2015

Modafinil für Narkolepsie- Patienten

Bei Narkolepsie-Patienten ist exzessive Tageschläfrigkeit ein häufiges, stark belastendes und die Lebensqualität einschränkendes Symptom, das sich gut mit Modafinil (z. B. Vigil®, TEVA) behandeln lässt. Modafinil ist zugelassen bei Narkolepsie mit und ohne Kataplexie bei Erwachsenen und laut Leitlinien der Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Europa das Mittel der ersten Wahl bei Tageschläfrigkeit. Es induziert die natürliche Wachheit, ohne den Schlaf zu beeinflussen, und zeichnet sich durch eine gute Verträglichkeit aus, ohne dass Gewöhnungs- oder Abhängigkeitseffekte auftreten. Die Lebensqualität der Betroffenen kann sich signifikant bessern. Da Modafinil nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt, kann es im ärztlichen Behandlungsalltag unkompliziert eingesetzt werden. Die Tagesdosis beträgt 200 mg, bei unzureichendem Ansprechen bis zu 400 mg. Durch die Verfügbarkeit einer 200 mg-Tablette lässt sich die Zuzahlung der Patienten reduzieren.


ICD-Codes: G47.4

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.