Deutscher Schmerzkongress 2018 | Neuro-Depesche 11/2018

Die Migräne beeinträchtigt die Lebensqualität der Patienten oft massiv – besonders wenn sie häufig auftritt oder gar chronisch ist, aber nur wenige werden adäquat behandelt. Wie sich diese Unterversorgung im Lichte der zur Migräneprophylaxe indizierten monoklonalen Antikörper gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) darstellt, berichteten renommierte Kopfschmerzexperten beim Deutschen Schmerzkongress (DGSS) in Mannheim auf einem Satellitensymposium von TEVA. Der CGRP-Antikörper Fremanezumab des Unternehmens ist in den USA bereits zugelassen und im Einsatz.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden