Thrombektomie nach Schlaganfall | Neuro-Depesche 10/2016

Metaanalyse belegt den beträchtlichen Nutzen

Die mechanische endovaskuläre Thrombektomie mittels Katheter stellt sich – nach sehr wechselvollen Bewertungen in der Vergangenheit – heute als eine hervorragende Option für viele Patienten dar. Dies bestätigt eine Metaanalyse von fünf randomisierten, kontrollierten Studien. Danach können von der Intervention viele, sehr unterschiedliche Patientengruppen profitieren.

Mit direktem Zugriff auf die einzelnen Patientendaten wurden die fünf Studien MR CLEAN, ESCAPE, REVASCAT, SWIFT PRIME und EXTEND IA ausgewertet. Die 1287 Teilnehmer mit arteriellem Verschluss im proximalen anterioren Kreislauf hatten innerhalb von 12 Stunden nach Symptombeginn eine Thrombektomie (n = 634)oder als Kontrollkondition eine „Standardbehandlung“ (n = 653) erhalten.
Die Metaanalyse ergab nun im primären Wirksamkeitsendpunkt, der Reduktion der nach 90 Tagen bestehenden Behinderung anhand der modifizierten Rankin Scale (mRS), deutliche Vorteile für die Thrombektomie: Die Wahrscheinlichkeit für eine Behinderung wurde um fast 150% reduziert (adjustierte „common“ Odds Ratio: 2,49; 95%-KI: 1,76–3,53; p < 0,0001). Die Number needed to treat (NNT) für eine Behinderungsreduktion um mindestens eine mRS-Stufe lag bei ausgesprochen vorteilhaften 2,6 (Patienten).
Darüber hinaus ergaben die verschiedenen Analysen der vorab nach Alter, Geschlecht, Schlaganfallschwere (NIHSS-Score), Verschlusslokalisation, Bildbefund (Alberta Stroke Program Early CT-Score), Zeitintervall bis zur Behandlung etc. definierten Subgruppen keine maßgebliche Heterogenität in diesem Outcome-Parameter (p = 0,43). U. a. betrug die cOR für eine verringerte Behinderung bei Patienten ≥ 80 Jahre 3,68, für jene mit Randomisierung < 300 min nach Symptombeginn 1,76 und für die Patientengruppe, die für eine Thrombolyse nicht in Frage gekommen war, 2,43.
Schließlich unterschieden sich die 90-Tage-Sterblichkeit sowie die Risiken für Parenchym und symptomatischen Hirnblutungen zwischen den Patientengruppen nicht signifikant. JL
Quelle:

Goyal M et al.: Endovascular thrombectomy after large-vessel ischaemic stroke: a meta-analysis of individual patient data from five randomised trials. Lancet 2016; 387(10029): 1723-31

ICD-Codes: I64

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?