Aripiprazol-Depot bei Schizophrenie | Neuro-Depesche 7-8/2016

Mehr Therapiekontinuität, weniger Rückfälle

Der frühzeitige Einsatz des atypischen Antipsychotikums Aripiprazol in Depotform einmal monatlich führt bei Patienten mit Schizophrenie zu einer guten Symptomkontrolle, und die kontinuierliche Therapie erhöht die Chancen auf langfristige Stabilisierung. Dies berichten internationale Experten auf einer von Otsuka/Lundbeck unterstützten Veranstaltung beim 169. Jahrestreffen der APA in Atlanta.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?