Neuro-Depesche 5

Neue Daten

Mavenclad® bei hochaktiver MS wirksamer

Eine post-hoc Analyse der zweijährigen Studie CLARITY zeigt, dass Cladribin-Tabletten (Mavenclad®, Merck) das Risiko einer nach 6 Monaten bestätigten EDSS-Progression im Gesamtkollektiv der MS-Patienten vs. Placebo um 47% reduzierte. Bei den Patienten mit hoher Krankheitsaktivität wurde das Risiko vs. Placebo um 82% gesenkt. Definiert war die hohe Aktivität anhand zweier (teils überlappender) Kriterien: a) hohe Schubaktivität (high relapse activity, HRA), also ≥ 2 Schübe im Jahr vor Studieneinschluss, unabhängig von einer Basistherapie, sowie b) HRA plus DAT (disease activity on treatment, DAT), also HRA plus ≥ 1 Schub UND ≥ 1 Gd+-T1-Läsion ODER ≥ 9 T2-Läsionen im Jahr vor Studieneinschluss unter einer Basistherapie. Außerdem war u. a. auch die Wahrscheinlichkeit, den Status NEDA zu erreichen, in der HRA+- DAT-Subgruppe mit einer Odds Ratio von 7,82 deutlich höher als in der Nicht-HRA+DAT-Gruppe (OR: 4,46). Die Ergebnisse untermauern die klinische und radiologische Wirksamkeit dieser ersten oralen Kurzzeittherapie der MS.



ICD-Codes: G35

Das könnte Sie auch interessieren

MS: EMA nimmt Cladribin-Antrag
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum