Neue Daten | Neuro-Depesche 5/2018

Mavenclad® bei hochaktiver MS wirksamer

Eine post-hoc Analyse der zweijährigen Studie CLARITY zeigt, dass Cladribin-Tabletten (Mavenclad®, Merck) das Risiko einer nach 6 Monaten bestätigten EDSS-Progression im Gesamtkollektiv der MS-Patienten vs. Placebo um 47% reduzierte. Bei den Patienten mit hoher Krankheitsaktivität wurde das Risiko vs. Placebo um 82% gesenkt. Definiert war die hohe Aktivität anhand zweier (teils überlappender) Kriterien: a) hohe Schubaktivität (high relapse activity, HRA), also ≥ 2 Schübe im Jahr vor Studieneinschluss, unabhängig von einer Basistherapie, sowie b) HRA plus DAT (disease activity on treatment, DAT), also HRA plus ≥ 1 Schub UND ≥ 1 Gd+-T1-Läsion ODER ≥ 9 T2-Läsionen im Jahr vor Studieneinschluss unter einer Basistherapie. Außerdem war u. a. auch die Wahrscheinlichkeit, den Status NEDA zu erreichen, in der HRA+- DAT-Subgruppe mit einer Odds Ratio von 7,82 deutlich höher als in der Nicht-HRA+DAT-Gruppe (OR: 4,46). Die Ergebnisse untermauern die klinische und radiologische Wirksamkeit dieser ersten oralen Kurzzeittherapie der MS.

ICD-Codes: G35

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.