Prächirurgische Diagnostik mit HR-MRT | Neuro-Depesche 3/2005

Lassen sich verborgene Läsionen aufspüren?

Epilepsiechirurgische Eingriffe sind bei Kindern und Jugendlichen mit therapierefraktären Anfällen, immerhin bis zu 30% der Fälle, zu einer wertvollen Therapiestrategie geworden. Der Nachweis einer morphologischen Läsion durch bildgebende Verfahren ist neben der Lokalisationsbestimmung mittels Elektroencephalo- und Elektrocorticogramm (EEG, ECoG) für das postoperative Ergebnis ein wichtigerer prognostischer Faktor. In einer kleinen prospektiven Studie demonstrierten Ärzte aus Cleveland nun die Überlegenheit der hochauflösenden (HR-) gegenüber der Standard-MRT.

In die Studie wurden acht Jungen und fünf Mädchen im Alter von fünf bis achtzehn Jahren aufgenommen, die unter fokal beginnenden Anfällen litten. Bei vier Patienten waren im Routine-MRT (1,5T, zirkulär polarisierte Kopfspule, FSE- und FLAIR-Sequenzen) schon Läsionen identifiziert worden, während bei neun Kindern zwar die Region der Anfallsgeneration elektrophysiologisch identifiziert werden konnte, ein morphologisches Substrat im MRT jedoch nicht sichtbar war. Die HR-Bildgebung erfolgte unter Einsatz einer neuartigen Kopfspule (4 Kanal "Phased array surface coil", T1-gewichtete IR- und T2-gewichtete Aufnahmen mit FSE). Es zeigte sich, dass durch die Verbesserung des Signal-Rausch-Abstands eine höhere räumliche Auflösung mit besserem Kontrast zu erreichen war. Es waren keine nennenswerten Bewegungsartefakte feststellbar. Bei fünf jener neun Probanden (56%) ohne Befund in der Standard-MRT konnten so morphologische Veränderungen eindeutig identifiziert werden. Drei der fünf Patienten wurden operiert; die neuropathologische Untersuchung der Resektate zeigte kortikale Mikrodysgenesien (n = 2) und eine frontale subpiale fibrilläre Gliose (Chaslin's) mit Hippokampussklerose (n = 1).

Quelle: Goyal, M: High-resolution MRI enhances identification of lesions amenable to surgical therapy in children with intractable epilepsy, Zeitschrift: EPILEPSIA, Ausgabe 45 (2005), Seiten: 954-959

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?