Update Chronotherapie | Neuro-Depesche 9/2017

Kürzere Einschlafzeit, hohe Schlafqualität mit retardiertem Melatonin

Schlafstörungen wirken sich auf viele Lebensaspekte ausgesprochen negativ aus. Sie erhöhen u. a. das Risiko für psychische Krankheiten, und auch das Immunsystem der Schlafgestörten verändert sich. Welche physiologische Rolle endogenes Melatonin spielt und wie retardiertes Melatonin in der Behandlung der Insomnie wirkt, wurde jüngst in Bamberg auf einer Pressekonferenz von Medice Arzneimittel Pütter diskutiert.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?