Schlafstörungen | Neuro-Depesche 7/2017

Kognitive Probleme bei Patienten mit RBD

Verschlechtern alle oder bestimmte Schlafstörungen die kognitiven Funktionen von Parkinson-Patienten? Dass dies für die REM-Schlaf-Verhaltensstörung (Rapid-eye-movement sleep behaviour disorder; RBD) zutrifft, belegt jetzt eine chinesische Studie.

Schlafstörungen wie Insomnie, Schlaffragmentierung, Schlafapnoe, RLS, nächtliche Enuresis und RBD stellen bei PD-Patienten einen unabhängigen Risikofaktor für kognitive Beeinträchtigungen dar. In die Studie wurden 96 PD-Patienten, 76 Patienten mit primären Schlafstörungen (primSS) und 66 gesunde Kontrollen aufgenommen. Von den PD-Patienten litten 69 unter Schlafstörungen (PD-SD), 30 nicht (PD-NSD). Der Schlaf wurde anhand der Parkinson`s Disease Sleep Scale (PDSS-2), des Pittsburgh Schlafqualitäts-Indexes (PSQI) und der Epworth Sleepiness Skala (ESS), die Kognition anhand von MMST und Montreal Cognitive Assessment (MoCA) bewertet.
Nach PSS-2 und PSQI unterschieden sich die PD-SD- und die PD-NSD-Gruppe wie erwartet beträchtlich. Keine Unterschiede ergaben sich hinsichtlich ESS-Wert, Alter, Alter bei Erkrankungsbeginn, UPDRS-III-Wert, H&Y-Stadium, HAMA- und HAMD-Werten sowie den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL). Zwischen den vier Gruppen zeigten sich in der Kognition signifikante Unterschiede. So lag der MMSTWert bei den PD-SD- und den primSS-Patienten bei 25,48 bzw. 27,15 (vs. 28,44 bzw. 28,92 bei den PD-NSD-Patienten und der Kontrollgruppe). Die MoCA-Scores betrugen 19,00 bzw. 22,54 (vs. 25,50 bzw. 27,00). Ähnlich war das Ergebnis für die kognitive Gesamtfunktion (MMST plus MoCA) und die MoCA-Subskalen.
Die kognitiven Funktionen der PD-SD-Patienten waren signifikant stärker beeinträchtigt als beidenen der primSS-Gruppe. Die PD-SD-Patienten mit einer RBD wiesen die niedrigere Werte für MoCA und MoCA-Subtest zur Aufmerksamkeit auf als jene mit einer Insomnie (17,62 vs. 20,07 bzw. 3,95 vs. 4,93). GS

Kommentar

Neurologen sollten Parkinson-Patienten auf etwaige Schlafstörungen untersuchen. Möglicherweise lässt sich durch frühe Intervention auch das Risiko für kognitive Beeinträchtigungenverringern. Besonders schädlich scheint sich eine RBD auszuwirken.


Quelle:

Huang J et al.: Cognitive function characteristics of Parkinson’s disease with sleep disorders. Parkinson Dis 2017 [Epub 18. April; doi: org/10.1155/2017/4267353]

ICD-Codes: G47.52 G20

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.