Infantile Epilepsie bei TBC1D24-Mutation

Neuro-Depesche 10/2019

Klinische Merkmale, MRT-Befunde und Verlauf

Eine TBC1D24-Mutation kann im Kindesalter verschiedene neurologische Störungen verursachen, darunter auch Epilepsie-Syndrome. Anhand einer Fallserie fassten chinesische Wissenschaftler bei Patienten mit genetisch gesicherter TBC1D24-Mutation die klinischen Merkmale und Bildgebungsbefunde zusammen und schilderten den Veraluf.
Unter 2.174 Patienten ohne erworbene Epilepsie- Risikofaktoren wurden mittels Next- Generation-Sequencing-Panel oder Whole- Exome-Sequencing bei 19 heterozygote TBC1D24-Mutationen identifiziert. Sie stammten bei 16 Patienten von Mutter und/oder Vater. Neun trugen die gleiche pathogene Variante (c.241_252del). Das Alter der Betroffenen bei Erstmanifestation der fokalen Anfälle lag zwischen einem Tag und acht Monaten (durchschnittl. 75 Tage).
Auffälligste Merkmale waren bei allen 19 multifokale Myoklonien, bei 15 Patienten ausgelöst durch Fieber oder Infektion, und eine Epilepsia partialis continua (EPC), die durch Hypnotika oder Sedativa beendet werden konnte. Bei 13 Patienten fand sich auch interiktal eine epileptiforme Aktivität. Zwölf Patienten wiesen ein spezifisches Epilepsie-Syndrom auf, darunter ein EIMFS (Epilepsy of infancy with migrating focal seizures) bei vier, eine PME (progressive myoklonische Epilepsie) bei zwei und ein Dravet-Syndrom bei einem Patienten.
Auffällige MRT-Hirnbefunde in Form einer zerebellären Atrophie gab es bei acht Patienten, teils mit hyperintensen T2-Signalen. Außerdem wiesen elf der 19 Kinder eine – teilweise sehr schwere – psychomotorische Entwicklungsverzögerung und sechs einen ausgeprägten Hörverlust auf.
Bei 14 der 19 Patienten konnte die Anfallsfrequenz mit Valproat und Clobazam reduziert werden, anfallsfrei wurde aber keines der Kinder. In der Nachbeobachtung über mehrere Jahre verschlimmerten sich bei vielen Patienten die MRT-Befunde und der Hörverlust. Zwei Patienten verstarben im Alter von vier bzw. 19 Monaten aufgrund eines Status epilepticus. HL
Kommentar
Eine TBC1D24-bedingte infantile Epilepsie präsentierte sich hier mit multifokalen Myoklonien, EPC und fieberinduzierten Anfällen sowie zumeist mit psychomotorischen Entwicklungsverzögerungen und zunehmendem Hörverlust. Die Mortalität ist hoch.
Quelle: Zhang J et al.: Infantile epilepsy with multifocal myoclonus caused by TBC1D24 mutations. Seizure 2019; 69: 228-34
ICD-Codes: G40.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x