Hirnmorphologie bei Jugendlichen mit Morbus Huntington | Neuro-Depesche 11-12/2019

Kleineres Striatum, aber Zerebellum vergrößert

Trotz der gemeinsamen Mutation im Huntingtin-Gen tritt die Huntington-Erkrankung im Erwachsenenalter typischerweise als hyperkinetische, im Jugendalter dagegen als hypokinetische Motorikstörung auf. US-Forscher entdeckten jetzt zwischen den beiden Patientengruppen signifikante Unterschiede in vielen Hirnstrukturen - außer im Kleinhirn.
Die Studienteilnehmer wurden aus dem Kids-JHD-Programm der Universität von Iowa rekrutiert, an dem Personen im Alter von fünf bis 25 Jahre mit einer klinischen Huntington-Diagnose teilnehmen.
Die Hirnvolumina in der strukturellen MRT von 19 Kindern mit einer „Juvenile onset“-Huntington-Krankheit (JOHD) (mittlere CAG-Repeat-Länge: ca. 72) wurden mit denen von 234 gesunden Kontrollen verglichen. Zusätzlich wurden aus mehreren Mausmodellen der Huntington- Krankheit (R6/2-, zQ175- und HdhQ250- HD-Mäuse), die wahrscheinlich den humanen JOHD-Phänotyp darstellen, Hirnmorphologie-Daten gewonnen.
Die JOHD-Patienten wiesen u. a. ein beträchtlich geringeres intrakranielles Volumen (ICV) auf (1.389 vs. 1.295ml; p < 0,001) als die gesunde Vergleichsgruppe. Nach Kontrolle auf diesen Unterschied ergaben sich signifikant kleinere Volumina der subkortikalen Strukturen Nucl. caudatus, Putamen, Globus pallidus und Thalamus sowie der kortikalen weißen Substanz. Im Gegensatz dazu war das Zerebellum in der JOHD-Gruppe ICV-adjustiert proportional vergrößert - und unterschied sich darin auch absolut nicht von den Kontrollen. Allerdings fanden sich keine Korrelationen zwischen Kleinhirngröße und motorischen Funktionen. Analog zu den MRT-Daten der Patienten wiesen auch die Huntington- Mäuse kleinere striatale und größere zerebelläre Volumina auf. HL

Kommentar

Die primäre Pathologie bei JOHD-Patienten geht über Veränderungen der subkortikalen Strukturen wie Reduktionen des striatalen Volumens hinaus: Die Hirnmorphologie zeigte bei ihnen - ebenso wie bei den HD-Mäusen - ein proportional vergrößertes Kleinhirn. Dieses Muster könnte das einzigartige Bild der hypokinetischen motorischen Symptome bei JOHD erklären, das beim hyperkinetischen, Chorea-ähnlichen Phänotyp der Huntington-Krankheit Erwachsener nicht beobachtet wird.
Quelle: Tereshchenko A et al.: Brain structure in juvenile- onset Huntington disease. Neurology 2019 Apr 23;92(17):e1939-e1947 [Epub 10. April; doi: 10.1212/WNL.0000000000007355]

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?