Vitamin D und Antioxidantien bei MS-Patienten

Neuro-Depesche 6/2014

Kein Unterschied zu den Gesunden

Es gibt Hinweise darauf, dass eine längere Sonnenexposition, eine höhere diätetische Vitamin-D-Aufnahme bzw. höhere Serumspiegel von 25(OH)-Vitamin D3 mit einem niedrigeren Risiko für die Entstehung einer MS korrelieren. Und auch ­oxidativer Stress könnte über die Beeinflussung entzündlicher Prozesse in der ­Pathogenese der MS eine Rolle spielen. In einer Fall-Kontroll-Studie wurden nun die Blutkonzentrationen von Vitamin D und der Antioxidantien-Gesamtstatus (TAS) bei MS-Patienten sowie gesunden Kontrollpersonen bestimmt.

In die iranische Studie wurden 37 Patienten (Alter 18–52 Jahre) mit schubförmig remittierender MS und einem Wert der Expanded Disability Status Skala (EDSS) 120 Minuten/d), die Verwendung von Sonnencreme sowie die das Ausmaß der der Sonne ausgesetzten Körperbereiche erfasst. Semiquantitativ ermittelt wurde die Aufnahme von Vitamin-D-Quellen und Antioxidantien mit der Nahrung. Aufgezeichnet wurde dann die tägliche Aufnahme der Vitamine C, E und A sowie von Folsäure über drei Tage.

Hinsichtlich Alter, Geschlecht, BMI, durchschnittliche Werte von 25(OH)-Vitamin D3 – in beiden Gruppen niedrig – und TAS gab es zu Baseline zwischen den beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede. Eine Beziehung zwischen den Vitamin D3-Werten und der Sonnenexposition wurde bei den MS-Patienten nicht festgestellt, während bei den gesunden Kontrollpersonen die Länge der Sonnenexposition mit der Höhe der Vitamin-D3-Werte korrelierte (p < 0,05). Ebenfalls keine signifikante Beziehung ergab sich zwischen dem Fisch- und Eierkonsum und dem Vitamin-D3-Serumspiegel. Aber gesunde Kontrollpersonen, die mehr als drei Eier pro Woche aßen, wiesen höhere Vitamin-D3-Spiegel auf als jene Teilnehmer, die nur ein- bis zweimal wöchentlich ein Ei auf dem Speiseplan hatten. Die Antioxidantien-Aufnahme lag in beiden Gruppen deutlich unterhalb der Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Intakes, DRI). Lediglich im Kontrollkollektiv entsprach die Vitamin C-Aufnahme nahezu der empfohlenen Tagesdosis (Recommended Daily Allowance, RDA). GS

Quelle: Hejazi E et al.: Comparison of Antioxidant Status and Vitamin D Levels between Multiple Sclerosis Patients and Healthy Matched Subjects., Zeitschrift: MULTIPLE SCLEROSIS, Ausgabe (2014)
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x