Therapie

Neuro-Depesche 5-6/2020

Johanniskraut auch im Sommer sicher

Bei der Therapie von Depressionen mit Johanniskraut wird regelmäßig dessen photosensibilisierendes Potenzial erwähnt. Das kann Ärzte, aber vor allem Patienten, im Sommer verunsichern. Dieses Phänomen wird aber offenbar stark überschätzt: So fand sich in einer Studie an 20 Gesunden unter hochdosiertem Johanniskraut (Laif® 900, Bayer) nach zwei Wochen vs. Baseline keine signifikante Veränderung der Lichtempfindlichkeit. Zum anderen können etliche Antidepressiva wie Duloxetin, Sertralin und Venlafaxin gegenüber Sonnenlicht sensibilisieren. Unter Citalopram tritt dies „gelegentlich“ auf, während es in der S3-Leitlinie/Nationale Versorgungs-Leitlinie Unipolare Depression zu Johanniskraut heißt „Zur oft erwähnten Phototoxizität existieren nur vereinzelte Berichte.“ Wie Bayer mitteilt, kann die Therapie mit dem Phytopharmakon auch im Sommer als sicher gelten.
ICD-Codes: F32.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x