Essstörungsnahe Einstellungen | Neuro-Depesche 11/2001

Jedes fünfte junge Mädchen gefährdet

In den westlichen Ländern sind Essstörungen ein gravierendes Problem. Nehmen - wie einige Berichte vermuten lassen - essstörungsnahe Einstellungen und Verhaltensweisen bei Mädchen und jungen Frauen noch zu?

In Kanada wurden nun Schülerinnen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren auf die Häufigkeit von Merkmalen von Essstörungen untersucht. Das Screening erfolgte anhand von drei Fragen des Eating Disorder Inventory (Schlankheitswunsch, negatives Körperbild, Bulimie), des Eating Attitudes Test-26 (EAT-26) und des Diagnostic Survey for Eating Disorders (DSED). Bei 1739 auswertbaren Teilnehmerinnen ergab sich, dass 13% in der Gruppe der 12- bis 14-jährigen Mädchen und 16% der Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren EAT-26-Werte oberhalb der anerkannten Grenzwerte (>= 20 Punkte) aufwiesen. 23% berichteten, eine gewichtsreduzierende Diät einzuhalten. Binge eating mit Kontrollverlust-Episoden wurde von 15% der Teilnehmerinnen berichtet, selbstinduziertes Erbrechen von 8,2% und die Einnahme von Appetitzüglern von 2,4%. Laxanzien- und Diuretika-Missbrauch waren mit 1,1% und 0,6% die Ausnahmen. Die Anwendung gewichtsreduzierender Maßnahmen ging mit einem erhöhten Risiko für Binge-eating einher.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?