FDG-PET bei MCI-Patienten | Neuro-Depesche 3/2018

Ist die Konversion zur Alzheimer- Demenz vorhersagbar?

Japanische Neurologen untersuchten in einer multizentrischen Studie, inwieweit die kombinierte Beurteilung der Befunde einer 18F-Fluorodesoxyglucose-PET (18F-FDG-PET) und einer strukturellen MRT die Konversion von einer Mild Cognitive Impairment (MCI) zu einer Alzheimer-Demenz voraussagen kann.

114 Patienten mit amnestischer MCI durchliefen anfänglich zahlreiche klinische und neuropsychologische Untersuchungen. Alle unterzogen sich einer 18F-FDG-PET, deren Aufnahmen sowohl visuell (nach bestimmten vorgegebenen Hypometabolismus-Demenz-Mustern) befundet als auch in einen semiquantitativen Index (PET-Score) überführt wurden. Aus den zusätzlichen strukturellen MRT-Aufnahmen der Teilnehmer wurden die z-Scores im medialen Temporallappen anhand einer automatisierten Volumen-basierten Morphometrie (VBM) errechnet.
Insgesamt schritten in der Nachbeobachtungszeit von fünf Jahren 72% der MCI-Patienten zu einer Alzheimer-Demenz (Clinical Dementia Rating [CDR] ≥ 1,0) fort. Die diagnostische Genauigkeit der PET-Scores allein für die Vorhersage betrug 60% (mit einer geringen Sensitivität von 53% und einer hohen Spezifität von 84%). Diesem Verfahren war die visuelle Interpretation der PET-Aufnahmen deutlich überlegen: Sie prädizierte die Konversion zu einer Alzheimer-Demenz mit einer Genauigkeit von 82% (mit einer sehr hohen Sensitivität von 94% bei gleich niedriger Spezifität von 53%). Die diagnostische Genauigkeit der VBM-Analyse allein betrug – bei hoher Konstanz über die gesamten fünf Jahre – 73% (Sensitivität: 79%, Spezifität: 63%).
Die beste Vorhersage gelang mit einer kombinierten multivariablen logistischen Regressionsanalyse unter Einschluss der visuellen PET-Befundung, des Bildungsgrades der Teilnehmer und ihrer neuropsychologischen Testresultate (ohne MRT-Befunde): Die MCI-Konversion zur Alzheimer-Demenz wurde damit mit einer Genauigkeit von 87,9% prädiziert – bei einer Sensitivität von 89,8% und einer Spezifität von 82,4%. JL

Kommentar

Pro Jahr konvertieren etwa 12% bis 15% der Patienten mit anamnestischer MCI zu einer Alzheimer-Demenz. In der Kombination mit neuropsychologischen Testergebnissen erlauben die visuell befundeten 18F-FDGPET- Aufnahmen eine gute Vorhersage darüber, welche Patienten dies treffen wird.


Quelle:

Inui Y et al.: Longer-term investigation of the value of 18F-FDG-PET and magnetic resonance imaging for predicting the conversion of mild cognitive impairment to Alzheimer‘s disease: a multicenter study. J Alzheimers Dis 2017; 60(3): 877-87]

ICD-Codes: G30.9 F00.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.