Maligner Media-Infarkt | Neuro-Depesche 10/2019

Intrakranielles CSF-Volumen als Prädiktor?

Zertifizierte Fortbildung
Ein raumfordernder „maligner“ Infarkt der mittleren Hirnarterie (MCA) hat eine schlechte Prognose. Nun wurde untersucht, ob die Rate des intrakraniellen CSF-Volumens zum intrakraniellen Hirnvolumen (ICV) die Prädiktion eines malignen MCA-Infarkts unterstützt.
Unter 286 Teilnehmern der Dutch Acute Stroke Study (DUST) mit einer Okklusion proximal des M3-Segments der MCA wiesen 35 (12 %) einen malignen MCA-Infarkt auf. Dieser war definiert durch eine Mittellinienverschiebung um > 5 mm im Followup- CT (durchgeführt drei Tage nach dem Schlaganfall oder bei klinischer Verschlechterung der Patienten).
Zielparameter waren a) die Wahrscheinlichkeit (Odds Ratio, OR) für eine maligne MCA-Infarzierung nach Berücksichtigung alleiniger klinischer Variablen (u. a. des Scores der National Institutes of Health Stroke Scale [NIHSS] bei der Aufnahme) und b) klinischer plus Bildgebungsvariablen (z. B. Okklusionsort, Kollateralenbildung) – jeweils ergänzt durch das Verhältnis von CSF-Volumens zum ICV (anhand von Dünnschicht-CTs ohne Kontrastmittel automatisiert errechnet).
In drei multivariaten Regressionsmodellen verbesserte sich die Prädiktion eines malignen MCA-Infarkts durch die zusätzliche Einberechnung der CSF/ICV-Rate jeweils signifikant: Die Fläche unter der Receiver operating characteristic curve (AUROC) nahm in Modell 1 von 0,795 auf 0,824 zu (p = 0,033), in Modell 2 von 0,813 auf 0,850 (p < 0,001) und in Modell 3 von 0,811 auf 0,856 (p < 0,001). Die Unterschiede zwischen den drei Modellen fielen jeweils signifikant zugunsten der CSF/ ICV-Raten-Berücksichtigung aus.
Jüngeres Alter ging (pro Dekade) mit einer OR von 1,4 einher, ein höherer NIHSSScore (pro Punkt) mit einer OR von 1,2. Eine um 10 % niedrigere CSF/ICV-Rate ergab sich unter Einbeziehung von a) Alter und NIHSS-Score eine OR für einen malignen MCA-Infarkt von 3,3 (95 %-KI: 1,1 - 11,1); b) NIHSS-Score und schlechter Kollateralenbildung eine OR von 7,0 (95 %-KI: 2,6 - 21,3) und von c) Lokalisation (Okklusion der terminalen A. carotis interna oder der proximalen MCA [M1]) plus schlechter Kollateralenbildung eine OR von 7,7 (95 %-KI: 2,8 - 23,9). JL


Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Quelle: Kauw F et al.: Intracranial cerebrospinal fluid volume as a predictor of malignant middle cerebral artery infarction. Stroke 2019 [Epub 16. Mai; doi: 10.1161/ STROKEAHA.119.024882]
ICD-Codes: I64

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?