Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom bei Erwachsenen

Neuro-Depesche 5-6/2018

Hohe Effektstärke für „neue“ Substanz

Die Hoffnung auf eine neuartige Therapieoption von ADHS bei Erwachsenen wird durch die aktuellen Daten einer Phase-II-Studie gestärkt. Die schon vor vielen Jahren entwickelte Substanz Mazindol, in der Studie mit kontrollierter Freisetzung (Mazindol CR) eingesetzt, führte zu einer signifikanten Verbesserung der ADHS-Symptomatik.
85 Erwachsene mit ADHS erhielten sechs Wochen lang Mazindol CR (1–3 mg/d; n = 43) oder Placebo (n = 42). Primärer Endpunkt war die Veränderung in der ADHS-RS-DSM-5-Bewertungsskala. Sekundäre Endpunkte waren Responderrate und die wöchentliche Bewertung des Globalzustandes nach CGI-Skala.
Ab Tag 7 war in der Verumgruppe eine signifikante Verbesserung um 30% auf der ADHS-RS-DSM-5-Skala im Vergleich zu Placebo festzustellen (p < 0,001). Auch die durchschnittliche Verbesserung der Least Square an Tag 42 von -18,9 (Mazindol CR) versus -5,7 (Placebo) fiel mit einem Unterschied von -13,2 eindeutig zugunsten des Verums aus. Die Effektstärke von 1,09 nach sechs Wochen war mit der unter Stimulanzien-Therapie vergleichbar.
Ein Rückgang der Werte auf der ADHS-RS-DMS-5-Skala um 50% begann in der Verumgruppe an Tag 14 und hielt bis Tag 42 an. Jetzt betraf dies 55% vs. 15,8% der Patienten unter Placebo (p = 0,002). Eine Besserung um ≥ 30% hatten nun 70% vs. 21,1% erreicht (p < 0,001).
Das gute Ansprechen belegten auch die CGI-Werte, nach denen es ab Tag 14 und zu allen folgenden Untersuchungszeitpunkten in der Verumgruppe signifikant mehr Responder gab als im Placebo-Kollektiv (p ≤ 0,003). Zu Beginn der Studie lag der ADHS Target Impairment-Score bei allen Teilnehmern bei 2 (moderat) oder 3 (schwer). Eine Verbesserung des Scores um mindestens 50% an Tag 42 erreichten 42,9% der Patienten unter Mazindol CR, aber nur 11,9% unter Placebo (p = 0,002).
Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen unter Mazindol CR gehörten Obstipation, Übelkeit, Müdigkeit und eine erhöhte Herzfrequenz. Insgesamt hatte Mazindol CR nur minimale Auswirkungen auf Blutdruck und Herzfrequenz. Schwere Nebenwirkungen wurden ebenso wenig beobachtet wie nebenwirkungsbedingte Behandlungsabbrüche.
Sollten sich diese positiven Ergebnisse in einer Phase-III-Studie bestätigen, könnte das Medikament im Falle der Zulassung eine wichtige Erweiterung der Therapie erwachsener ADHS-Patienten darstellen. GS
Kommentar
Mazindol besitzt eine ähnliche Wirkung wie Amphetamin. Es handelt sich jedoch um einen Noradrenalin-Dopamin-Serotoninaufnahmehemmer. Die Therapiewirkung bei ADHS erklären Wissenschaftler mit einer potenziellen Regulierung des Orexin-Systems im Hypothalamus.
Quelle: Wigal TL et al.: A double-blind, placebo-controlled, phase II study .... CNS Drugs 2018; 32: 289-301
ICD-Codes: F90.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x