Einfluss der Jahreszeit? | Neuro-Depesche 5/2005

Höhere Inzidenz bei den Mai-Geborenen

Das Risiko, an MS zu erkranken, unterliegt genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen. Retrospektiv wurde nun die die MS-Inzidenz in Abhängigkeit vom Geburtsmonat ermittelt.

Die Studie umfasste 17 874 kanadische und 11 502 britische Patienten, denen alle Geburten zwischen 1926 und 1970 (Kanada) bzw. Sterbeurkunden ohne MS-Hinweis (UK) als Kontrollen gegenüber gestellt wurden. Die kanadischen Daten zeigten die geringste MS-Inzidenz für November-Geborene sowie ein Maximum für Mai-Kinder. Zusammenhänge mit dem Geschlecht, der Geburtsdekade oder dem Ort der Diagnosestellung fanden sich nicht. Auch im britischen Kollektiv waren unter den November-Geborenen signifikant weniger und unter den Mai-Geborenen signifikant mehr MS-Erkrankte. Ferner ergaben sich in der gepoolten Analyse von Daten aus Kanada, Großbritannien, Dänemark und Schweden (n = 42 045) ebenfalls eine bei November-Kindern (8,5%) signifikant geringere Inzidenz als bei Mai-Geborenen (9,1%). Am deutlichsten war die saisonale Häufung einerseits bei Patienten mit positiver MS-Familienanmnese (kanadische Daten), andererseits bei Einwohnern Schottlands, dem Land mit der höchsten MS-Prävalenz. (mm)

Quelle: Willer, CJ: Timing of birth and risk of multiple sclerosis: population based study, Zeitschrift: BRITISH MEDICAL JOURNAL, Ausgabe 330 (2005), Seiten: 120-123

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?