Kardiovaskuläres Risiko | Neuro-Depesche 2/2005

Höhere CRP-Werte auch bei jüngeren Depressiven

Bei älteren Menschen wurde ein Zusammenhang zwischen Entzündungsmarkern wie dem C-reaktiven Protein (CRP) und depressiven Erkrankungen berichtet. Nun wurde bei einer großen Zahl Jüngerer nach diesem kardiovaskulären Risikoindikator gesucht. Bei den Männern ergab sich ein Zusammenhang.

In einer Fragebogenaktion wurden 6914 Personen zwischen 18 und 39 Jahren zur depressiven Symptomatik befragt. Ihre Werte CRP-Werte waren aufgrund der Teilnahme an der Studie NHANES III bereits bekannt. Die Lebenszeitprävalenz einer Depression betrug bei den Männern 5,7%, bei den Frauen 11,7%. Erhöhte CRP-Werte (> 0,21 mg/ml) lagen bei 13,7% der Männer und 27,3% der Frauen vor. Bei der geschlechtsbezogenen Auswertung ergab sich zwischen beiden Merkmalen eine signifikante Korrelation für die Männer. Bei Depression im Jahr zuvor betrug ihre Odds ratio für einen erhöhten CRP-Spiegel gegenüber nicht-depressiven Männern 3,00, bei rezidivierenden depressiven Episoden 3,55. Dieser Befund harmoniert mit der kardiovaskulären Gefährdung Depressiver, wenn auch die Kausalität noch ungeklärt ist. (cer)

Quelle: Ford, DE: Depression and C-reactive protein in US adults: data from the Third National Health and Nutrition Examination Survey, Zeitschrift: ARCHIVES OF INTERNAL MEDICINE, Ausgabe 164 (2004), Seiten: 1010-1014

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?