Therapie

Neuro-Depesche 4/2020

GA: Kein erhöhtes Infektionsrisiko

Die Covid-19-Pandemie wirft die Frage nach einem erhöhten Ansteckungsrisiko unter MS-Therapien auf. Wie in anderen Studien zuvor zeigte sich unter Glatirameracetat (GA, Copaxone®, Teva) in einer Kohortenstudie mit mehr als 6.500 MS-Patienten über durchschnittlich 8,5 Jahre kein erhöhtes Infektionsrisiko. Aufgrund der hygienischen Anwendung empfiehlt sich für die GA-Injektion die Verwendung eines Fertigpens (z. B. COPAXONE PEN® 40 mg).
ICD-Codes: G35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x