Neue Forschungsresultate

Neuro-Depesche 10/2020

GA beeinflusst auch B-Zellen und die Antigen-Präsentation

Bei Patienten mit schubförmig remittierender MS (RRMS) kann Glatirameracetat (GA) die Schubrate und das Fortschreiten der Behinderung maßgeblich reduzieren. Frühere Studien haben entzündungshemmende Effekte von GA auf T-Zellen und myeloide Zellen belegt. Nach ersten Hinweisen auf immunmodulatorische Wirkungen auch auf die B-Zellen, stellten Forscher u. a. aus Göttingen jetzt bei MS-Patienten und im Tiermodell der experimentellen Autoimmunenzephalomyelitis (EAE) fest, dass GA auch die Reifung, Differenzierung und Antigen-Präsentation von B-Zellen beeinflusst.
Die Blutproben von 20 mit GA behandelten und 18 unbehandelten MS-Patienten wurde durchflusszytometrisch untersucht, in sechs Fällen wurden die GA-Effekte im Längsschnitt analysiert.
Bei den MS-Patienten verringerte GA die Übergangsfrequenz von B-Zellen und Plasmablasten, regulierte die CD69-, CD25- und CD95-Expression herunter und verringerte die Produktion des proinflammatorischen Zytokins TNF-α, während es die Sekretion des antiinflammatorischen IL-10 und die MHC-Klasse-IIExpression erhöhte.
Im EAE-Modell wurde eine äquivalente Hemmung proinflammatorischer B-Zell- Effekte und ebenfalls eine verstärkte Expression von MHC Klasse II beobachtet.
Die Aktivierung naiver T-Zellen zu MSpathogenen Phänotypen erfolgt bekanntlich u. a. unter Beteiligung Antigen-präsentierender B-Zellen. Im in-vitro-Versuch förderten GA-behandelte B-Zellen gegenüber der Vehikelgabe die Entwicklung regulatorischer T-Zellen (Treg) und reduzierten die proinflammatorische T-Zell-Differenzierung.
Die Autoren fassen zusammen, dass die pleotrope immunmodulatorische Wirkung von GA auch die B-Zellen umfasst: Die MS-spezifische pathogene B-Zell-Differenzierung wird normalisiert, die Antigen- Präsentation durch diesen Zelltyp verringert, die pathophysiologisch relevante B-Zell-T-Zell-Interaktion damit gestört und die Expansion von Treg-Zellen gefördert. Diese Befunde ergänzen die bekannten Wirkungen von GA. JL
Quelle: Häusler D et al.: Glatiramer acetate immune modulates B-cell antigen presentation in treatment of MS. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2020 7(3) [Epub 17. März; doi: 10.1212/ NXI.0000000000000698] Glatirameracetat: Copaxone®
ICD-Codes: G35
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x