Therapieoptionen

Neuro-Depesche 1-2/2017

Frühtherapie mit GA

Für 20 mg/d Glatirameracetat (GA, Copaxone®, TEVA) umfassen die Erfahrungen bei der schubförmigen MS mehr als zwei Mio. Patientenjahre. Die neue Dosierung von dreimal wöchentl. 40 mg GA ist ebenso wirksam, es werden aber rund 60% der subkutanen Injektionen vermieden und die injektionsbedingten Nebenwirkungen um 50% reduziert. Damit eignet sich GA 40 mg sowohl für einen Switch von einer Basistherapie als auch für therapienaive MS-Patienten. Dass die MS-Therapie so früh wie möglich beginnen sollte, zeigt u. a. die PreCISe-Studie, in der GA (20 mg) bei Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom (KIS) die Hirnatrophie um 28% verringerte.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x