SSRI-Therapie der Panikstörung | Neuro-Depesche 11/17

Frühe Besserung – anhaltende Remission

Bei Patienten mit Panikstörung wurde unter dem SSRI Paroxetin nach früh sichtbaren Faktoren für eine anhaltende Remission und einen Therapieabbruch gesucht.

79 Patienten mit einer Panikerkrankung wurden zwölf Monate lang mit 10–40 mg/d Paroxetin behandelt. Insgesamt erreichten 52 Teilnehmer (65,8%) mindestens zeitweise eine Remission (Clinical Global Impression Scale – Severity [CGI-S] Score 1 oder 2). 43 Patienten (54,4%) brachen die Therapie (aus unterschiedlichen Gründen) ab. Auf der Suche nach prädiktiven Faktoren für die Remissions- und Therapieabbruchs- Wahrscheinlichkeit wurden Variablen wie Geschlecht, Nikotin- und Alkoholkonsum, Ausbildungsstand, 5-HTTLPR- und rs6295-Genotyp sowie komorbide körperliche Krankheiten, Depressionen und Agoraphobien – und die Besserung (CGI-Improvement [CGII]- Score 1–3 nach zwei Wochen) geprüft. Nur die frühe CGI-I-Besserung war ein signifikanter prädiktiver Faktor für das Erreichen einer späteren CGI-S-Remission: Gegenüber den übrigen Patienten war ihre Remissionswahrscheinlichkeit 2,7-fach höher (Hazard Ratio: 2,709; 95%-KI: 1,177–6,235; p = 0,019). Umgekehrt wirkte sich die frühe Besserung auch auf das Risiko einer Therapieunterbrechung als prädiktiver Faktor vorteilhaft aus (HR: 0,266; 95%-KI: 0,115–0,617; p = 0,002). Letzteres traf – in schwächerem Umfang – auch auf das Verheiratetsein der Patienten zu (HR: 0,437; 95%-KI, 0,204–0,939; p = 0,034). Diese beiden Effekte addierten sich: Unter den verheirateten Patienten mit früher CGI-I-Besserung war das Therapieabbruchsrisiko noch einmal deutlich kleiner (HR: 0,160; 95%-KI: 0,045–0,565; p = 0,004). Bei den Unverheirateten war dies nicht der Fall. HL

Kommentar

Unter vielen Variablen erwies sich einzig eine frühe Globalbesserung nach CGI als signifikanter Prädiktor für anhaltende Remission der Panikstörung und Fortführung der SSRI-Therapie. Dieser Zusammenhang kann sich im Praxisalltag auf die Entscheidung über eine frühe Therapieoptimierung auswirken. Einschränkend muss beachtet werden, dass die eingesetzte CGI-Skala kein Panikstörungs-spezifisches Instrument ist.


Quelle:

Watanabe T et al.: Early improvement and marriage are determinants ... Clin Psychopharmacol Neurosci 2017; 15(4): 382-90

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.