Perspektive | Neuro-Depesche 4/2018

Fremanezumab zur Migräne-Prävention

Die hohe Wirksamkeit und gute Verträglichkeit des noch nicht zugelassenen, gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) gerichteten Antikörpers Fremanezumab (TEVA) in der Migräne- Prävention belegen die Ergebnisse aktueller Studien. In einer Phase-II-Studie kam es bei Patienten mit episodischer Migräne (EM) unter einmal monatl. Fremanezumab (225 bzw. 675 mg) zu einer schon ab der ersten Therapiewoche signifikanten Reduktion der monatlichen Migräne-Tage. Eine Phase-III-Studie zur chronischer Migräne (CM) ergab unter Fremanezumab (pro Quartal bzw. einmal monatlich) einen durchschnittlichen Rückgang der Tage mit mindestens moderater Kopfschmerzschwere um 4,3 bzw. 4,6 Tage (Placebo: 2,5 Tage). Die Zulassung für Fremanezumab zur Prävention der EM und CM ist schon bei der EMA beantragt.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.