Neuro-Depesche 4/2018

Perspektive

Fremanezumab zur Migräne-Prävention

Die hohe Wirksamkeit und gute Verträglichkeit des noch nicht zugelassenen, gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) gerichteten Antikörpers Fremanezumab (TEVA) in der Migräne- Prävention belegen die Ergebnisse aktueller Studien. In einer Phase-II-Studie kam es bei Patienten mit episodischer Migräne (EM) unter einmal monatl. Fremanezumab (225 bzw. 675 mg) zu einer schon ab der ersten Therapiewoche signifikanten Reduktion der monatlichen Migräne-Tage. Eine Phase-III-Studie zur chronischer Migräne (CM) ergab unter Fremanezumab (pro Quartal bzw. einmal monatlich) einen durchschnittlichen Rückgang der Tage mit mindestens moderater Kopfschmerzschwere um 4,3 bzw. 4,6 Tage (Placebo: 2,5 Tage). Die Zulassung für Fremanezumab zur Prävention der EM und CM ist schon bei der EMA beantragt.




GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum