Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)

Neuro-Depesche 10/2020

Folsäure-Supplementierung senkt die Homocysteinspiegel

Zertifizierte Fortbildung
Hohe Homocystein-Serumkonzentrationen, wie sie unter der Langzeittherapie mit Antiepileptika beobachtet werden, haben negative Stoffwechseleffekte und erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jetzt wurde in einem einfach verblindeten RCT bei Jugendlichen mit Epilepsie geprüft, ob eine Folsäure-Supplementierung die Homocysteinspiegel maßgeblich senkt und andere Risikofaktoren beeinflusst.
42 Epilepsie-Patienten zwischen zehn und 19 Jahren, die seit mindestens sechs Monaten Antiepileptika einnahmen, wiesen eine Hyperhomocysteinämie (> 10,9 mmol/l) auf. Im Durchschnitt waren die 28 männlichen Patienten 16,2 Jahre und die 14 weiblichen Patienten 17,6 Jahre alt. Die Mehrheit von 2 2 Teilnehmern n ahm Valproinsäure (VPA) ein, 12 Carbamazepin (CBZ) und acht Phenytoin (PHN). Die Homocysteinspiegel waren in der VPAGruppe deutlich höher als in den beiden anderen Gruppen. Im Verhältnis 2 : 1 wurden 28 zur oralen Folsäure-Einnahme (5 mg) und 14 zu Placebo randomisiert. Am Ende des ersten Monats wurden Homocysteinspiegel, Blutdruck und Serumlipide erneut bestimmt.
 
Die Konzentrationen sinken
Unter der Supplementation wurde im Gesamtkollektiv ein signifikanter Abfall der Homocysteinspiegel von durchschnittlich 24,6 auf 21,7 mmol/l beobachtet (p < 0,05). Diese Reduktion war bei den 22 mit VPA behandelten Patienten signifikant. Die Details zu den drei Antiepileptika- Gruppen zeigt die Abb. unten
 
Zusätzliche Effekte
Darüber hinaus zeigten die Serumkonzentrationen der High-density-Lipoproteine (HDL), einem Schutzfaktor bei Herz-Kreislauf- Erkrankungen, eine Besserung von durchschnittlich 39,8 auf 42,7 mg/dl, aber dieser Effekt war nicht signifikant (p > 0,05). Systolischer und diastolischer Blutdruck, Blutzucker, Triglyzeride und Cholesterin veränderten sich durch die Folsäure- Supplementierung praktisch nicht. JL
 

 



Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer CME-Fortbildung.

Kommentar
Jugendliche, die aufgrund ihrer Epilepsie auf Dauer Antiepileptika einnehmen, gehören zu den Bevölkerungsgruppen, die am stärksten durch Herz-Kreislauf- Erkrankungen gefährdet sind. Die Studienergebnisse legen nahe, dass eine Folsäure-Supplementierung auch bei jüngeren antiepileptisch behandelten Patienten die Antiepileptika-induzierte Hyperhomocysteinämie und andere kardiovaskuläre Risikofaktoren wirksam minimieren kann.
Quelle: Bhosale UA et al.: Efficacy study of folic acid supplementation on homocysteine levels in adolescent epileptics taking antiepileptic drugs: a single blind randomized controlled clinical trial. Ann Neurosci 2019; 26(3-4): 50-4
ICD-Codes: G40.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x