AP 5/2004

Fol Plus® Folsäure + B6 + B12 Den Hirsutismus topisch bremsen Neue Formel gegen Schuppen Alopezie bei Frauen wirksam bekämpfen

Die SteriPharm hat zum 01.10.04 ihre Produktpalette um ein weiteres Folsäurepräparat erweitert: Fol Plus® (400 µg Folsäure, 4 mg Vitamin B6, 5 µg Vitamin B12). Folsäure, B6 und B12 können das Risiko des vorzeitigen Alterns der Gefäße senken, indem sie den Homocystein-Blutspiegel niedrig halten. Homocystein wirkt in höheren Konzentrationen bekanntlich gefäßschädigend und ist ein ernst zu nehmender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Schlaganfälle. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind in Deutschland 75% der Menschen mit Folsäure unterversorgt. Für Menschen ab dem 50. Lebensjahr ist daher eine Nahrungsergänzung mit Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 zu empfehlen. Eine Tablette Fol Plus® täglich genügt zur Deckung des Tagesbedarfs. Die Tabletten sind - wie bei Folio® und Fol 400® - im praktischen Tablettenspender erhältlich. Für 120 Tabletten beträgt der empfohlen Verkaufspreis 8,90 Euro. Unerwünschter Haarwuchs bei Frauen im Gesicht kann auf verschiedene Erkrankungen hinweisen, meist liegt aber ein "idiopathischer Hirsutismus" mit leicht erhöhter Androgen-Produktion und erhöhter Androgen-Empfindlichkeit der Haut vor. Eine neue Behandlungsmöglichkeit besteht in der Applikation einer Creme (Vaniqa®, Shire) mit dem Wirkstoff Eflornithin. Er hemmt spezifisch und irreversibel die Ornithin-Decarboxylase, ein Schlüsselenzym der Polyaminsynthese. In zwei Studien mit 596 Frauen hatte sich nach zweimal täglicher Applikation über 24 Wochen bei 58% der Hirsutismus gebessert (Plazebo 34%), bei 32 vs. 8% mit vollem klinischem Erfolg. Unbehagen und Geplagtsein aufgrund des Hirsutismus verringerten sich um 33 vs. 15%. Häufiger als unter Plazebo traten Hautbrennen, -stechen oder -kribbeln auf. In einer gesonderten Untersuchung wurde Eflornithin bei Applikation unter dem Kinn zu weniger als 1% resorbiert. Nähere Informationen erhalten Sie bei: Shire Deutschland GmbH & Co. KG, Siegburger Str. 126, 50679 Köln, Referat Dermatologie, Herr Dr. U. Hornung, Tel.: 0221 / 8 80 47 30 Ducray Selegel Antischuppen-Shampoo enthält antimykotisch wirksames Selendisulfid in neuer, mikronisierter Form, die länger und intensiver wirkt. Das Wachstum von Malassezia wird nachhaltig gestört und erneuter Besiedlung entgegen gewirkt. Entzündungshemmendes Ichthyol lindert den Juckreiz. Das Shampoo hat eine sehr milde Waschgrundlage und riecht angenehm. Randomisiert erhielten 66 Frauen mit androgenetischer Alopezie im Alter von 18 bis 35 Jahren entweder ein orales Kontrazeptivum plus Regaine® Frauen (Minoxidil 2%; Pfizer), 2 x 2 ml pro Tag oder an 20 von 28 Zyklustagen 52 mg Cyproteronacetat und 35 µg Ethinylestradiol. Bei niedrigem BMI, normalem Androgenspiegel und regulärem Zyklus war Minoxidil effektiver. Bei erhöhtem BMI und Androgenspiegel und Zyklus-Veränderungen sowie Hyperseborrhö zeigte Cyproteronacetat den besseren Effekt. Eine Kombination beider bei androgenetischer Alopezie mit erhöhtem Androgenspiegel halten die Autoren für vorteilhaft.

Die SteriPharm hat zum 01.10.04 ihre Produktpalette um ein weiteres Folsäurepräparat erweitert: Fol Plus® (400 µg Folsäure, 4 mg Vitamin B6, 5 µg Vitamin B12). Folsäure, B6 und B12 können das Risiko des vorzeitigen Alterns der Gefäße senken, indem sie den Homocystein-Blutspiegel niedrig halten. Homocystein wirkt in höheren Konzentrationen bekanntlich gefäßschädigend und ist ein ernst zu nehmender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Schlaganfälle. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind in Deutschland 75% der Menschen mit Folsäure unterversorgt. Für Menschen ab dem 50. Lebensjahr ist daher eine Nahrungsergänzung mit Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 zu empfehlen. Eine Tablette Fol Plus® täglich genügt zur Deckung des Tagesbedarfs. Die Tabletten sind - wie bei Folio® und Fol 400® - im praktischen Tablettenspender erhältlich. Für 120 Tabletten beträgt der empfohlen Verkaufspreis 8,90 Euro. Unerwünschter Haarwuchs bei Frauen im Gesicht kann auf verschiedene Erkrankungen hinweisen, meist liegt aber ein "idiopathischer Hirsutismus" mit leicht erhöhter Androgen-Produktion und erhöhter Androgen-Empfindlichkeit der Haut vor. Eine neue Behandlungsmöglichkeit besteht in der Applikation einer Creme (Vaniqa®, Shire) mit dem Wirkstoff Eflornithin. Er hemmt spezifisch und irreversibel die Ornithin-Decarboxylase, ein Schlüsselenzym der Polyaminsynthese. In zwei Studien mit 596 Frauen hatte sich nach zweimal täglicher Applikation über 24 Wochen bei 58% der Hirsutismus gebessert (Plazebo 34%), bei 32 vs. 8% mit vollem klinischem Erfolg. Unbehagen und Geplagtsein aufgrund des Hirsutismus verringerten sich um 33 vs. 15%. Häufiger als unter Plazebo traten Hautbrennen, -stechen oder -kribbeln auf. In einer gesonderten Untersuchung wurde Eflornithin bei Applikation unter dem Kinn zu weniger als 1% resorbiert. Nähere Informationen erhalten Sie bei: Shire Deutschland GmbH & Co. KG, Siegburger Str. 126, 50679 Köln, Referat Dermatologie, Herr Dr. U. Hornung, Tel.: 0221 / 8 80 47 30 Ducray Selegel Antischuppen-Shampoo enthält antimykotisch wirksames Selendisulfid in neuer, mikronisierter Form, die länger und intensiver wirkt. Das Wachstum von Malassezia wird nachhaltig gestört und erneuter Besiedlung entgegen gewirkt. Entzündungshemmendes Ichthyol lindert den Juckreiz. Das Shampoo hat eine sehr milde Waschgrundlage und riecht angenehm. Randomisiert erhielten 66 Frauen mit androgenetischer Alopezie im Alter von 18 bis 35 Jahren entweder ein orales Kontrazeptivum plus Regaine® Frauen (Minoxidil 2%; Pfizer), 2 x 2 ml pro Tag oder an 20 von 28 Zyklustagen 52 mg Cyproteronacetat und 35 µg Ethinylestradiol. Bei niedrigem BMI, normalem Androgenspiegel und regulärem Zyklus war Minoxidil effektiver. Bei erhöhtem BMI und Androgenspiegel und Zyklus-Veränderungen sowie Hyperseborrhö zeigte Cyproteronacetat den besseren Effekt. Eine Kombination beider bei androgenetischer Alopezie mit erhöhtem Androgenspiegel halten die Autoren für vorteilhaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x